Dietfried Müller-Hegemann

Dietfried Müller-Hegemann (* 5. Mai 1910 in Laibach; † 28. Juli 1989 in Essen) war ein deutscher Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Psychotherapeut und Psychoanalytiker.

Leben und Wirken

Nach dem Tode des Vaters übersiedelte die Familie 1917 nach Dresden. Müller-Hegemann war von 1927 bis 1933 Mitglied im Kommunistischen Jugendverband Deutschlands und trat 1930 in die Kommunistische Partei Deutschlands ein. Er studierte von 1930 bis 1935 Medizin an den Universitäten München, Wien, Königsberg und Berlin. 1935 trat er in den Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund (NSDStB) ein, dem er bis 1939 angehörte. In dieser Zeit gehörte er zu einer kommunistischen Widerstandsgruppe, die gemäß der Taktik des trojanischen Pferdes innerhalb des NSDStB aktiv war.[1] Von 1936 bis 1943 war als Ausbildungskanditat am Deutschen Institut für Psychologischen Forschung und Psychotherapie in Berlin bei Harald Schultz-Hencke tätig. Er beschäftigte sich dort insbesondere mit psychoanalytischer Psychotherapie bei schizophrenen Patienten. 1937 wechselte er als Assistentsarzt an die Nervenklinik der Berliner Charité. Dort wurde er 1937 mit einer Arbeit über ein „Ungewöhnliches Symptombild einer Commotionspsychose“ promoviert.

Ab 1939 war Dietfried Müller-Hegemann als Stabsarzt, von 1940 bis 1941 als Truppenarzt an der Ostfront, dann als Lazarettarzt in Berlin tätig. 1944 geriet er in sowjetische Kriegsgefangenschaft, in der er Leiter eines Antifakommitees war. Er wurde 1948 aus der Gefangenschaft entlassen und kehrte nach Berlin zurück. Dort wurde er als Verfolgter des Naziregimes anerkannt.

Müller-Hegemann konvertierte zur Pawlowschen Lehre und wurde 1950 Oberarzt an der Psychiatrischen und Nervenklinik in Leipzig. Er wurde 1951 an der Charité für Psychiatrie und Neurologie habilitiert und zum Privatdozenten an der Klinik für Psychiatrie und Neurologie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig ernannt. Von 1951 bis 1953 war er als Chefarzt der Landesanstalt Leipzig/Dösen tätig, wo er 1953 die erste Leipziger Psychotherapieeinrichtung gründete. Von 1952 bis 1957 war er zudem kommissarischer Leiter der Psychiatrischen und Nervenklinik in Leipzig. 1954 wurde ihm der Vaterländischer Verdienstorden in Bronze verliehen. 1955 wurde er zum Professor mit Lehrauftrag an der Leipziger Universität ernannt und 1957 zum Professor mit Lehrstuhl berufen und zum Direktor der Neurologisch-Psychiatrischen Klinik in Leipzig ernannt. Er leitete die Klinik bis 1964. Nach einem Zwischenfall mit Todesfolge trat Müller-Hegemann von seinen universitären Ämtern zum 31. August 1964 zurück. Im folgenden Gerichtsverfahren wurde er freigesprochen. Im Jahr 1965 kehrte er nach Berlin zurück und leitete bis 1971 als ärztlicher Direktor das Psychiatrische Fachkrankenhaus „Wilhelm Griesinger“ in Berlin.

1971 übersiedelte Müller-Hegemann in die Bundesrepublik, worauf ihm in der DDR die Anerkennung als Verfolgter des Naziregimes entzogen wurde. Von 1972 bis 1973 war er Visiting Professor an der University of Pennsylvania in Philadelphia. Danach leitete er bis 1975 als Chefarzt die Psychotherapeutische Abteilung des Knappschaftskrankenhauses Essen-Steele. Nach Erreichen der Altersgrenze praktizierte er bis 1988 als Nervenarzt in Essen.

Dietfried Müller-Hegemann verstarb 1989 im Alter von 79 Jahren in Essen.

Schriften (Auswahl)

  • Ungewöhnliches Symptombild einer Commotionspsychose. Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, 1937
  • Die Psychotherapie bei schizophrenen Prozessen, Erfahrungen und Probleme. Habilitationsschrift, Humboldt-Universität zu Berlin, 1951
  • Zur Psychologie des deutschen Faschisten. Greifenverlag, Rudolstadt 1955.
  • Psychotherapie. Ein Leitfaden für Ärzte und Studierende Verlag Volk und Gesundheit, Berlin 1957.
  • Neurologie und Psychiatrie. Lehrbuch für Studierende und Ärzte. Verlag Volk und Gesundheit, Berlin 1966.
  • Die Berliner Mauer-Krankheit. Nicolai Verlag, Herford 1973.
  • Grundzüge der Psychotherapie. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1973, ISBN 3-437-00136-1
  • Medizinische Psychotherapie. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1976
  • Autogene Psychotherapie. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1981.

Mitgliedschaften

  • Staatliche Pawlow-Kommission der DDR
  • Verband der Psychiater der DDR

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Michael Grüttner: Studenten im Dritten Reich. Schöningh, Paderborn 1995, ISBN 3-506-77492-1, S. 452 ff.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.
17.02.2021
Bionik und Biotechnologie
Gut gestützt und maximal beweglich
Kieler Forschungsteam entwickelt Gelenkschiene für Sport und Medizin nach dem Vorbild von Libellenflügeln.
15.02.2021
Zytologie | Biochemie
Unterschätzte Helfer: Membranbausteine steuern Zellwachstum entscheidend mit
Lipide sind die Bausteine für die Hülle von Zellen, die Zellmembran.
15.02.2021
Ökologie | Virologie
Wasser kann Säugetierviren übertragen
Wasser ist Voraussetzung für alles Leben, aber seine Verfügbarkeit kann begrenzt sein.
15.02.2021
Paläontologie
Neuer alter Pfleilschwanzkrebs aus Franken
Ein Paläontologen-Team entdeckte in Franken einen neuen 197 Millionen Jahre alten Pfeilschwanzkrebs aus der Jurazeit.
15.02.2021
Biochemie
Blüten des Johanniskrautes dienen als grüner Katalysator
In einem aktuellen Projek wurden erstmals getrocknete Blüten des Johanniskrautes als aktiver Katalysator in verschiedenen photochemischen Reaktionen eingesetzt. Dieses konzeptionell neue und nachhaltige Verfahren wurde als deutsches Patent angemeldet und in der Fachzeitschrift Green Chemistry vorgestellt.
15.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Neue Apfel-Sorte soll das Immunsystem auf Trab bringen
Gute Selen-Versorgung ist in Pandemiezeiten besonders wichtig. Der neue Apfel Selstar® der Hochschule Osnabrück hat im Vergleich zu anderen Äpfeln einen zehnmal so hohen Selen-Gehalt. Man feiert nun seine breite Markteinführung von Osnabrück bis Berlin.