Diethylaminoethylcellulose

Schematischer Strukturausschnitt der Diethylaminoethylcellulose: die positiv geladenen DEAE-Gruppen binden negativ geladene Ionen
Diethylaminoethylcellulose (kurz DEAE-C, CAS-Nummer: 9013-34-7, Polymerzusammensetzung (C12H24O5N)n) ist ein häufig verwendeter schwach basischer Anionenaustauscher.[1] Das weiße, brennbare Pulver[2] wird aus Cellulose durch Ersatz des Wasserstoffatoms einer Hydroxygruppe durch die Diethylaminoethyl-Gruppe dargestellt. Technisch wird DEAE-C zur chromatografischen Trennung und Reinigung von hochmolekularen Eiweißstoffen eingesetzt.[3]

Siehe auch: Anionenaustauschchromatografie

Einzelnachweise

  1. G. Löffler: Basiswissen Biochemie: Mit Pathobiochemie. Springer, 2008, ISBN 978-3-540-76511-0
  2. Datenblatt DEAE-Cellulose bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Juni 2011.
  3. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu DEAE-Cellulose im Lexikon der Chemie abgerufen am 30. September 2008

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.