Dietmar Schomburg

Dietmar Schomburg

Dietmar Schomburg (* 1950 in Braunschweig, Niedersachsen) ist ein deutscher Chemiker und Bioinformatiker. Er ist seit Anfang 2007 Professor und Direktor der neu gegründeten Abteilung für Bioinformatik und Biochemie an der Technischen Universität Braunschweig.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Diplom in Chemie (1974) und anschließender Promotion in Strukturchemie (1976) an der Technischen Universität Braunschweig folgte von 1976 bis 1978 eine Postdoktoranden-Phase an derselben Hochschule. 1978 und 1979 war er Postdoktorand an der Harvard Universität in der Gruppe von William N. Lipscomb, Chemie-Nobelpreisträger von 1976, und in der Gruppe von Frank H. Westheimer.

Danach schloss sich eine Zeit als Postdokorand (1979−1981) und Assistenz-Professor (1981−1983) an der TU Braunschweig an. Zwischen 1983 und 1986 folgte eine Tätigkeit als Leiter des Röntgenstruktur-Labors in der damaligen GBF, der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (heute Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung) und 1985 die Habilitation im Fach Strukturchemie.

Von 1987 bis 1996 leitete Dietmar Schomburg die Abteilung „Molekulare Strukturforschung“ an der damaligen GBF, bevor er von 1996 bis 2007 als Professor das Fach Biochemie an der Universität zu Köln vertrat.

Im Jahr 2007 nahm er einen Ruf als Professor an die TU Braunschweig an, wo er u.a. die Abteilung für Biochemie und Bioinformatik aufgebaut hat, deren Leiter er ist.

1987 gründete er an der GBF die Braunschweiger Enzymdatenbank BRENDA, welche mittlerweile die weltweit größte Online-Sammlung von Daten zu Enzymen und Stoffwechselwegen darstellt. Die Datenbank ist für akademische Nutzer frei über das Internet verfügbar.

Forschungsarbeiten

Bioinformatik und Systembiologie, Biochemie, Strukturchemie, Mikrobiologie

Weblinks



Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.