Edward Drinker Cope

Edward Drinker Cope

Edward Drinker Cope (* 28. Juli 1840 in Philadelphia, PA; † 12. April 1897 ebenda) arbeitete als US-amerikanischer Wissenschaftler auf vielen zoologischen Gebieten, so z. B. der Taxonomie ausgestorbener Wirbeltiere und Paläontologie, der Ichthyologie (Fischkunde), Herpetologie und Mammalogie (Säugetierkunde), der Evolutionstheorie und nicht zuletzt der vergleichenden Anatomie.

Leben und Werk

Cope wurde im Juli 1840 in eine Quäkerfamilie geboren. Schon früh interessierte er sich für Naturgeschichte, und schon 1859 ließ er der Academy of Natural Sciences in Philadelphia eine wissenschaftliche Arbeit über die Familie der Salamander (Salamandridae) zukommen. Zu etwa derselben Zeit wurde er Mitglied des Megatherium Clubs der Smithsonian Institution in Washington. Er wurde teils an der University of Pennsylvania, teils auf Reisen in Europa ausgebildet. Am 14. August 1865 heiratete er seine Cousine Annie Pym.

Die Academy of Natural Sciences in Philadelphia erteilte Cope 1865 den Posten als Kustos, den er bis 1873 innehielt. Am Haverford College war er von 1864 bis 1867 Professor für Naturgeschichte. 1884 wurde er dann Kustos am National Museum of Natural History in Washington und zwischen 1889 und 1897 war er Professor für Geologie und Paläontologie an der University of Pennsylvania, während er ab 1895 auch noch die Professur für Zoologie und vergleichende Anatomie übernahm. 1896 wurde er zum Präsidenten der American Association for the Advancement of Science in Washington.

Copes Spezialität war das Studium amerikanischer fossiler Wirbeltiere. Er begleitete in den Jahren 1871 bis 1877 Forschungsreisen in die Kreideschichten von Kansas und im Tertiär in Wyoming und Colorado. Er beschrieb mehr als tausend Arten und viele Gattungen ausgestorbener Wirbeltiere, darunter einige der ältesten bekannten Säugetiere und 56 Arten von Dinosauriern, z. B. Camarasaurus supremus und Coelophysis bauri. Cope schrieb mehr als 1200 wissenschaftliche Abhandlungen. Sein langjähriger Wettlauf mit Prof. Othniel Charles Marsh um die Entdeckungen neuer Dinosaurierfossilien und die daraus folgenden, zum Teil gewalttätigen Auseinandersetzungen wurde auch als "Bone Wars" (Knochenkriege) bekannt. Cope war an den Expeditionen des US Geological Survey in New Mexico (1874), Montana (1875), Oregon und Texas (1877) beteiligt. Er war von 1878 bis 1897 Miteigentümer und Co-Autor der Fachzeitschrift The American Naturalist.

Im Sommer 1876 begann Cope unweit der Stelle nach Dinosaurierfossilien zu graben, an der nur wenige Tage zuvor die Schlacht am Little Bighorn stattgefunden hatte. Eines Morgens drang eine Gruppe Indianer vom Stamm der Crow in sein Lager ein. Cope hatte gerade die Reinigung seiner Zahnprothese beendet und war eben dabei, sie sich wieder einzusetzen. Die Indianer waren davon derart beeindruckt, dass sie Cope sogar aufforderten, das Prozedere zu wiederholen. Sie hielten Zähne, die man herausnehmen und wieder einsetzen konnte, für einen machtvollen Zauber und versorgten in den folgenden Wochen Copes Grabungsgesellschaft mit ausreichend Fisch und Wildbret.

Cope starb im April 1897 in seiner Heimatstadt Philadelphia. Zuvor hatte er bestimmt, dass sein Körper der Wissenschaft (Wistar Institute) zur Verfügung gestellt werden sollte, da sein Körper seiner Meinung nach das Typusexemplar, d.h. den offiziellen Maßstab des Homo sapiens darstellen sollte. Bei Präparation und Zusammenstellung seines Körpers wurden jedoch Anzeichen einer beginnenden Syphilis entdeckt, so dass sein Körper entgegen seiner Bestimmung im Archiv verschwunden ist.

Cope als nomenklatorischer Typus des Homo sapiens

1993 erklärte der bekannte Paläontologe und Dinosaurierexperte Robert T. Bakker, er wolle Cope anhand seines Schädels als nomenklatorischen Typus des Homo sapiens (also des modernen Menschen) durch "subsequent designation" eines Lectotypus festgelegen. Als großer Verehrer Copes wolle er damit dessen letztem Willen entsprechen. Carl von Linné hatte, als er den Menschen 1758 in dem Werk Systema Naturae beschrieb, sich nicht wie vorgeschrieben auf ein bestimmte Individuum als wissenschaftliches Belegexemplar bezogen, denn er war der Ansicht, dass der Mensch dem Menschen ("Homo nosce te ipsum") bekannt sei und es daher eines solchen Exemplars nicht bedurfte. Bakkers Festlegung ist aber aus verschiedenen Gründen sehr zweifelhaft. Insbesondere wurde bereits von William Thomas Stearn (1959, Systematic Zoology 8: 4–22) das Skelett von Carl von Linné selbst zum Lectotypus für die Art Homo sapiens bestimmt. Bakkers Begründung für die Typusfestlegung verletzt zudem Artikel 75.3 der Internationalen Regeln für die Zoologische Nomenklatur (ICZN). Außerdem ist der Schädel von Cope in der betreffenden Museumssammlung derzeit gar nicht mehr auffindbar. Im Übrigen ist Bakkers beabsichtigte Typusfestlegung niemals von ihm selbst gültig publiziert worden, sondern ist lediglich in dem Buch Hunting Dinosaurs von Psihoyo (1994) zitiert. Copes sterbliche Überreste sind also definitiv nicht das gültige Typusexemplar der menschlichen Art.[1][2]

Werke

  • On the Method of Creation of Organic Types. M'Calla & Stavely, Philadelphia 1871.
  • Collected Papers in Geology and Paleontology. 1873-97.
  • On Some of Prof. Marsh's Criticisms. 1873.
  • On the Short-Footed Ungulata of the Eocene of Wyoming. Philadelphia 1873.
  • Sketch of the Zoology of Ohio. Philadelphia 1873.
  • On the Plagopterinae and the Ichthyology of Utah. 1874.
  • On the Geologic Age of the Vertebrate Fauna of the Eocene of New Mexico. 1876.
  • On a Carnivorous Dinosaurian from the Dakota Beds of Gold. 1877.
  • On the Effects of Impacts and Strains on the Feet of Mammalia. Philadelphia 1881.
  • The Origin of the Fittest. Macmillan & Appleton, London, New York 1887.
  • The Primary Factors of Organic Evolution. Open Court, Chicago, London 1896.
  • Syllabus of Lectures on the Vertebrata. Philadelphia 1898 p. m.
  • The Crocodilians, Lizards and Snakes of North America. Washington 1900 p. m.

Literatur

  • Mark Jaffe: The Gilded Dinosaur. The Fossil War Between E. D. Cope and O. C. Marsh and the Rise of American science. Crown, New York 2000. ISBN 0-517-70760-8.
  • Urless N. Lanham: The Bone Hunters. The Heroic Age of Paleontology in the American West. Dover, New York 1991. ISBN 0-486-26917-5 (Repr. d. Ausg. New York 1973)
  • Henry F. Osborn: Cope, Master Naturalist. The Life and Letters of Edward Drinker Cope. University Press, Princeton, N.J. 1931.
  • Henry F. Osborn: Impressions of Great Naturalists. Reminiscences of Darwin, Huxley, Balfour, Cope and Others. Scribner, New York 1924.
  • David R. Wallace: The Bonehunters' Revenge. Dinosaurs, Greed and the Greatest Scientific Feud of the Gilded Age. Houghton Mifflin, Boston, Mass. 1999. ISBN 0-395-85089-4.
  • David S. Jordan: Leading American Men of Science. Holt, New York 1910.

Weblinks

 Commons: Edward Drinker Cope – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Homo sapiens lectotype
  2. Not my type

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.