Eichhase

Eichhase
2008-02-10 Polyporus umbellatus crop.jpg

Eichhase (Polyporus umbellatus)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Stielporlingsartige (Polyporales)
Familie: Stielporlingsverwandte (Polyporaceae)
Gattung: Stielporlinge (Polyporus)
Art: Eichhase
Wissenschaftlicher Name
Polyporus umbellatus
(Pers. : Fr.) Fr.

Der Eichhase oder Ästige Büschel-Porling (Polyporus umbellatus, syn. Dendropolyporus umbellatus) ist eine Pilzart aus der Familie der Stielporlingsverwandten.

Merkmale

Der Eichhase bildet aus einem Sklerotium einen Sammelfruchtkörper. Die aus dem Strunk wachsenden, verzweigten Stiele enden in trichterförmigen Hütchen.
Die Fruchtkörper des Eichhasen wachsen aus einem knolligen, unterirdischen Sklerotium.

Der Eichhase bildet büschelige, aus zahlreichen gestielten runden Einzelhüten bestehende Fruchtkörper. Diese können Durchmesser von 20 bis 40, manchmal auch 50 Zentimetern erreichen und mehrere Kilogramm wiegen. Die einzelnen Stiele laufen in einem gemeinsamen Strunk zusammen. Dieser entspringt einem schwarz-braunen Sklerotium, das sich dicht unter der Erdoberfläche befindet.

Die einzelnen Hüte sind blass gelb bis graubraun gefärbt und werden zwischen einem und vier Zentimeter breit. Sie besitzen eine faserige Oberfläche und sind in der Mitte meist vertieft. Der Rand ist wellig verbogen und relativ dünn. Auf der Unterseite der Hüte befindet sich eine weißliche Porenschicht (Hymenophor), die weit am Stiel herablaufen kann. Die Poren sind rundlich und die Röhren ein bis zwei Zentimeter lang.

Das Fruchtfleisch ist ebenfalls weißlich, faserig und brüchig. Es riecht jung angenehm mehlartig, im Alter besitzt es jedoch einen unangenehmen Geruch. Das Sklerotium ist unregelmäßig knollig verzweigt und besitzt eine runzelige Oberfläche. Es besteht aus einer dünnen braunschwarzen Rinde und einem zähen, korkigen Inneren. Das Sklerotium umwächst meist dünne, noch lebende Baumwurzeln.

Die Fruchtkörper sind weichfleischig und nicht langlebig, besonders bei regnerischem Wetter verderben sie schnell und brechen zusammen; das Sklerotium bleibt allerdings weiter bestehen. Das Sporenpulver ist weißlich gefärbt.

Artabgrenzung

Der Eichhase besitzt eine Ähnlichkeit mit dem Klapperschwamm. Dieser besitzt jedoch stets seitlich gestielte Hüte.

Ökologie

Der Eichhase ist ein wärmeliebender Pilz, der kalziumreiche Böden bevorzugt. So ist er in Buchen- sowie in gemischten Laub- und Mischwäldern mit Buchen und Eichen auf basen- und kalkhaltigem Untergrund zu finden. Die Böden können aus Muschel-, Malm-, Moränenkalk, Kalksand oder Kalkmergel bestehen; auch auf basenhaltigem Silikat, wie beispielsweise Feldspat, kann er vorkommen. Gemieden werden basenarme, magere Sand- und Lehmböden.

Die Fruchtkörper erscheinen zwischen Juli und September, können aber nach ergiebigen Regenfällen bei warmem Wetter bereits Ende Mai erscheinen. Einzelne Exemplare können bis in den November überdauern.

Der Eichhase lebt als Parasit oder Saprobiont am Grund lebender oder toter Bäume beziehungsweise Stümpfe oder in der Nähe davon. Die Fruchtkörper treten einzeln oder gesellig mit bis zu sechs Exemplaren auf. Auch nach dem Abholzen der Wirtsbäume soll der Pilz noch bis zu 30 Jahre an den bestehen bleibenden Stümpfen (zum Beispiel im nachfolgenden Fichtenbestand) überleben können. Möglich ist auch ein Wirtswechsel zur Fichte, die für Nordamerika und Europa manchmal als Substrat angegeben wird.

Verbreitung

Der Eichhase findet in der Holarktis eine temperate Verbreitung, wo er in den Eichen- und Buchenbeständen Sommergrüner Laubwälder zu finden ist. Der Pilz ist in Nordamerika und in Asien im Kaukasus, West- und Ostsibirien und in Pakistan anzutreffen. In Europa ist er vor allem im zentralen und teilweise im östlichen Teil des Kontinents verbreitet; nach Norden reicht das Gebiet bis ins südliche Fennoskandinavien. In Deutschland kommt der Pilz zerstreut von der Küste bis ins Alpenvorland vor.

Quellen

  •  German Josef Krieglsteiner, Armin Kaiser: Allgemeiner Teil. Ständerpilze: Gallert-, Rinden-, Stachel und Porenpilze. In: G. J. Krieglsteiner (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 1, Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 978-3-8001-3528-8.

Weblinks

 Commons: Polyporus umbellatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Eichhase – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Hinweise zum Pilzesammeln
Bitte die Hinweise zum Pilzesammeln beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.