Eigentliches Zweifingerfaultier

Eigentliches Zweifingerfaultier
Choloepus didactylus 2 - Buffalo Zoo.jpg

Eigentliches Zweifingerfaultier (Choloepus didactyles)

Systematik
Überordnung: Nebengelenktiere (Xenarthra)
Ordnung: Zahnarme (Pilosa)
Unterordnung: Faultiere (Folivora)
Familie: Megalonychidae
Gattung: Zweifinger-Faultiere (Choloepus)
Art: Eigentliches Zweifingerfaultier
Wissenschaftlicher Name
Choloepus didactyles
(Linnaeus, 1758)
Zweifingerfaultier

Das Eigentliche Zweifingerfaultier oder Unau (Choloepus didactylus) ist eine Art aus der Familie Megalonychidae.

Beschreibung

Das Eigentliche Zweifingerfaultier wird bis zu 85 Zentimeter groß und erreicht ein Gewicht von sechs bis neun Kilogramm. Das Fell weist eine graubraune Färbung auf und schimmert je nach Lichteinfall leicht grünlich. Das geht auf eine Symbiose mit einer Algenart zurück, die im Fell lebt. Diese Symbiose dient anscheinend der Tarnung vor Fressfeinden. Der Scheitel des Fells liegt nicht wie bei anderen Säugetieren auf dem Rücken sondern wie bei den anderen Faultieren auf dem Bauch. Dies sorgt dafür, dass das Regenwasser besser abfließen kann. Das Eigentliche Zweifingerfaultier hält sich fast sein ganzes Leben lang in den Baumkronen des Regenwaldes auf. Die Baumkronen werden nur zum Standortwechsel verlassen. Mit den stark gebogenen Krallen klammern sich die Tiere an Ästen fest. Diese Stellung behalten sie sogar während des Schlafes bei, der immerhin rund 20 Stunden am Tag dauert. Die Tiere sind aber auch sehr gute Schwimmer. Die Art ist dämmerungs- und nachtaktiv.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet des Eigentlichen Zweifingerfaultiers umfasst das nördliche Südamerika, sie sind von Kolumbien und Peru bis in das nördliche Brasilien verbreitet. Am häufigsten ist die Art im tropischen Regenwald des Amazonasbeckens anzutreffen.

Nahrung

Das Eigentliche Zweifingerfaultier ernährt sich rein pflanzlich. Neben Blättern frisst es auch Früchte und Wurzelwerk. An den niedrigen Nährstoffgehalt in ihrer Nahrung hat sich der Stoffwechsel angepasst, indem er auf ein Minimum heruntergefahren wurde.

Fortpflanzung

Eigentliche Zweifingerfaultiere werden mit etwa einem Jahr geschlechtsreif. Die Paarungszeit ist ganzjährig. Nach einer Tragezeit von neun Monaten bringt das Weibchen ein Junges zur Welt. Das Geburtsgewicht beträgt rund 400 Gramm. Die ersten neun bis zehn Lebensmonate verbringt das Jungtier auf dem Bauch der Mutter. Aber bereits nach zwei bis drei Monaten beginnt die Entwöhnung. Zu Beginn bekommt das Jungtier noch vorgekaute Nahrung von der Mutter, bevor es selbstständig anfängt Blätter zu fressen. Mit zwei bis drei Jahren sind die Tiere ausgewachsen. Eigentliche Zweifingerfaultiere können über 30 Jahre alt werden.

Gefährdung

Aufgrund seines großen Verbreitungsgebietes und weil es nur selten bejagt wird, gilt das Eigentliche Zweifingerfaultier als nicht bedroht, die IUCN listet es als „nicht gefährdet“.

Literatur

  • David Macdonald, Die große Enzyklopädie der Säugetiere, Ullmann/Tandem
  • Hans Petzsch, Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere, Urania, Stuttgart 1992
  • Dorling Kindersley, Säugetiere. 700 Arten in ihrem Lebensräumen, 2004
  • Ronald Nowak: Walker’s Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks

Die News der letzten Tage