Megalonychidae

Megalonychidae
Hoffmann-Zweifingerfaultier (Choloepus hoffmanni)

Hoffmann-Zweifingerfaultier (Choloepus hoffmanni)

Zeitraum
Oligozän bis heute
23 bis 0 Mio. Jahre
Fundorte
  • Amerika
Systematik
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Säugetiere (Mammalia)
Höhere Säugetiere (Eutheria)
Nebengelenktiere (Xenarthra)
Faultiere (Folivora)
Megalonychidae
Wissenschaftlicher Name
Megalonychidae
Ameghino, 1889

Die Megalonychidae sind eine Säugetierfamilie aus der Gruppe der Faultiere (Folivora). Sie umfassen die heute noch lebenden Zweifinger-Faultiere (Choloepus), einige ausgestorbene Riesenfaultiere wie Megalonyx und einige Faultiere, die auf den Westindischen Inseln gelebt haben und erst vor wenigen tausend Jahren ausgestorben sind.

Allgemeines

Die einzelnen Faultierfamilien werden nicht nach der Lebensweise (baum- oder bodenbewohnend) eingeteilt, sondern nach morphologischen Gesichtspunkten wie die Form des Kopfes und der Zähne und die Anzahl der Klauen. Bei den Megalonychidae lässt sich eine Tendenz zur Reduktion der Klauenanzahl erkennen. So hatte Megalonyx noch zwei große und eine kleine Klaue, während die heutigen Zweifinger-Faultiere nur mehr zwei Klauen tragen (im Gegensatz zu den Dreifinger-Faultieren).

Die frühesten Überreste der Familie der Megalonychidae stammen aus dem frühen Oligozän (vor rund 35 Millionen Jahren) und wurden in Patagonien gefunden. Mit dem Entstehen der Landbrücke von Panama vor rund 3 bis 2,5 Millionen Jahren begannen die Tiere, nach Norden zu wandern, eine Art, Nothrotheriops shastensis, erreichte sogar den Yukon River in Kanada. Im Laufe der Zeit wurden die Mitglieder der Familie immer größer, die größten Tiere waren die der Gattung Megalonyx des Pleistozäns.

Systematik

Außer den Zweifinger-Faultieren, den einzigen überlebenden Vertretern dieser Familie, sind zahlreiche fossile Gattungen der Megalonychidae bekannt. Dazu zählen unter anderem:


  • Megalonyx: Die Arten dieser Gattung waren bodenbewohnende Riesenfaultiere, die in Nord- und Südamerika lebten und erst vor rund 10.000 Jahren ausgestorben sind.
  • Faultiere der Karibischen Inseln: Auf den Großen Antillen wurden die fossilen Überreste mehrerer Faultierarten gefunden, die schätzungsweise 20 bis 70 kg wogen. Man vermutet, dass diese Arten erst vor rund 10.000 bis 5000 Jahren ausgestorben sind. Auf Puerto Rico lebte Acratocnus odontrigonus, auf Kuba Megalocnus rodens und auf Hispaniola Synocnus comes und Parocnus serus, die mit rund 70 kg schwerste Art dieser Gruppe. Ob diese Tiere Boden- oder Baumbewohner waren, ist unbekannt; man vermutet, dass die leichteren Arten zumindest teilweise auf Bäumen lebten.

Literatur

  • Ronald Nowak: Walker’s Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-80-185789-9

Weblinks

 Commons: Megalonychidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.