Endlers Guppy

Endlers Guppy
Endlers Guppy (zwei Männchen).

Endlers Guppy (zwei Männchen).

Systematik
Unterordnung: Cyprinodontoidei
Familie: Poeciliidae
Unterfamilie: Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliinae)
Gattung: Poecilia
Untergattung: Guppys (Acanthophacelus)
Art: Endlers Guppy
Wissenschaftlicher Name
Poecilia wingei
Poeser, Kempkes & Isbrücker, 2005

Endlers Guppy (Poecilia wingei) ist ein Lebendgebärender Zahnkarpfen, der endemisch im nördlichen Venezuela vorkommt.

Entdeckungsgeschichte

Endlers Guppy wurde nachweislich zuerst 1937 von Franklyn F. Bond auf der Halbinsel Paria gefangen und in die USA verschickt. Den konservierten Exemplaren schenkte allerdings niemand Beachtung, da man sie für gewöhnliche Guppys hielt. Im Jahr 1975 fing der Evolutionsbiologe John A. Endler in der ausgesüßten Laguna de los Patos in der Nähe der Stadt Cumaná einige außergewöhnliche Guppys und gab die Exemplare an den Ichthyologen und Taxonomen Donn Rosen vom American Museum of Natural History weiter. Dieser verstarb allerdings, bevor er die Fische beschreiben konnte, hatte aber einige lebende Exemplare vorher an den Genetiker Klaus Kallmann weitergegeben, der im New York Aquarium arbeitete. Über Kallmann gelangten Fische zu Fischzüchtern, die ihre Nachkommen als Endlers Guppys vertrieben. 2004 untersuchten zwei Ichthyologen Guppys aus der Umgebung von Cumaná und kamen zu dem Schluss, dass diese zwar noch keine eigenständige Art seien, aber deutliche Unterschiede zum Gewöhnlichen Guppy (Poecilia reticulata) aufwiesen. Die Erstbeschreibung einer neuen Guppyart aus der Campoma-Lagune in der Nähe von Cariaco erfolgte 2005 durch Poeser, Kempkes und Isbrücker als Poecilia wingei; im Jahre 2009 wurde durch den Vergleich molekularer Daten nachgewiesen, dass die Guppys von Cumaná und die von Campoma identisch sind und die Cumaná-Guppys somit auch Poecilia wingei zuzuordnen sind.

Verbreitung und Lebensraum

Endlers Guppy bewohnt das nördliche Venezuela und kommt dort ausschließlich in zwei geographisch voneinander getrennten Gebieten im Bundesstaat Sucre, in der Campoma-Lagune, bei Cariaco und in den Wasserläufen des umgebenden sumpfigen Geländes, insgesamt ein Gebiet von etwa 100 x 50 km, und in der durch Müll und auslaufendes Öl stark verschmutzten Laguna de Patos sowie zwei weiteren Gewässern bei der Stadt Cumana vor. Die Region ist durch Ausläufer der Anden vom restlichen Venezuela isoliert. Jenseits der Berge kommen nur noch Gewöhnliche Guppys vor. Die Population bei Cumana hat auch Kontakt zu Brackwasser.

Da Endlers Guppy nur ein kleines Verbreitungsgebiet hat ist er im Vergleich zum gewöhnlichen Guppy wesentlich weniger anpassungsfähig. In seinem Lebensraum kommt er vor allem in ufernahen Bereichen vor. Weitere dort beobachtete Fische sind piranhaartige Salmler, cichlasomatine Buntbarsche und die räuberischen Hechtkamm-Buntbarsche (Crenichichla sp.) die zu den Fressfeinden von Endlers Guppy gehören.

Merkmale

Weibchen

Endlers Guppy unterscheidet sich vom Gewöhnlichen Guppy durch die Farbe der Männchen, den Bau des Gonopodiums, sowie einen leichten metallischen Schimmer bei den Endlers Guppy-Weibchen. Wie der Gewöhnlichen Guppy weist Endlers Guppy einen deutlichen Geschlechtsdimorphismus auf. Die Weibchen sind größer als männliche Guppys und erreichen eine Standardlänge von etwa 2 bis 2,9 cm. Sie sind schlicht gräulich-beige gefärbt und kräftig gebaut. Geschlechtsreife Weibchen weisen einen deutlich erkennbaren Trächtigkeitsfleck auf. Die Flossen sind nicht ausgezogen.

Poecilia wingei, Campoma-Guppy, Männchen aus der auch genetisch untersuchten[1] Population der Typuslokalität mit dem charakteristischen vertikalen schwarzen Band in der Körpermitte und typischer doppelschwertähnlicher Färbung der nur bei der oberen Schwertspitze leicht ausgezogenen Schwanzflosse

Männliche Endlers Guppy werden nicht mehr als 1,5 bis 1,96 cm lang. Wie beim Gewöhnlichen Guppy können einige Flossenstrahlen der Rücken- und der Schwanzflosse verlängert sein. Zudem sind sie durch allerlei Flecken und Bänder bunt gemustert. Charakteristisch ist ein vertikales schwarzes Band in der Körpermitte für männliche Poecilia wingei aus der Campoma-Region, insbesondere auch von der Typuslokalität [2][3].

Bei Endlers Guppy wird die Rückenflosse von 6 bis 7 Flossenstrahlen gestützt, die Afterflosse von 9 und die Schwanzflosse von 12-14 Strahlen. Bei den Männchen ist die Afterflosse zu einem Begattungsorgan, dem Gonopodium umgeformt. Die ersten beiden Afterflossenstrahlen sind kurz, die dritte, vierte und fünfte sind verlängert und bilden eine Rinne zum Spermientransfer, die Flossenstrahlen 6, 7, 8 und 9 sind verkürzt. Die Anzahl der kammartig angeordneten Stacheln auf dem dritten Flossenstrahl des Gonopodiums beträgt 14 bis 18.

Fortpflanzung

Endlers Guppy ist vivipar (lebendgebärend). Die Weibchen werfen in Intervallen von 28 bis 43 Tagen maximal 40 Jungfische.

Literatur

  • Fred N. Poeser, Michael Kempkes, Isaäc J. H. Isbrücker: Description of Poecilia (Acanthophacelus) wingei n. sp. from the Paría Peninsula, Venezuela, including notes on Acanthophacelus Eigenmann, 1907 and other subgenera of Poecilia Bloch and Schneider, 1801 (Teleostei, Cyprinodontiformes, Poeciliidae). In: Contributions to Zoology. 74 (1/2) (2005). (online)
  • Michael Kempkes: Die Guppys. Westarp Wissenschaften, Hohenwarsleben 2010, ISBN 978-3-89432-875-7. (Neue Brehm-Bücherei Bd. 662)
  • Susanne Schories, Manfred K. Meyer & Manfred Schartl, Description of Poecilia (Acanthophacelus) obscura n. sp., (Teleostei: Poeciliidae), a new guppy species from western Trinidad, with remarks on P. wingei and the status of the “Endler’s guppy” online
  • Alexander, H. J. and Breden, F. (2004), Sexual isolation and extreme morphological divergence in the Cumaná guppy: a possible case of incipient speciation. Journal of Evolutionary Biology, 17: 1238–1254. doi: 10.1111/j.1420-9101.2004.00788.x online

Einzelnachweise

  1. Diese Population wurde unter der Bezeichnung P. wingei Ca u.a. genetisch untersucht ("molecular phylogenetic analysis") und mit P. obscura und P. reticulata verglichen von Susanne Schories, Manfred K. Meyer & Manfred Schartl, Description of Poecilia (Acanthophacelus) obscura n. sp., (Teleostei: Poeciliidae), a new guppy species from western Trinidad, with remarks on P. wingei and the status of the “Endler’s guppy”, Zootaxa 2266, S. 35–50 (siehe insbesondere S. 37, 40 und 44ff.) (2009) online
  2. Fred N. Poeser, Michael Kempkes, Isaäc J. H. Isbrücker: Description of Poecilia (Acanthophacelus) wingei n. sp. from the Paría Peninsula, Venezuela, including notes on Acanthophacelus Eigenmann, 1907 and other subgenera of Poecilia Bloch and Schneider, 1801 (Teleostei, Cyprinodontiformes, Poeciliidae). In: Contributions to Zoology. 74 (1/2) (siehe Abschnitt "Systematic section", Unterabschnitt "Poecilia (Acanthophacelus) wingei n. sp.", 2. Absatz, und Unterabschnitt "Spatial distribution of the phenotypes of the freshly collected guppies", letzter Absatz) (2005). (online)
  3. vgl. auch Susanne Schories, Manfred K. Meyer & Manfred Schartl, Description of Poecilia (Acanthophacelus) obscura n. sp., (Teleostei: Poeciliidae), a new guppy species from western Trinidad, with remarks on P. wingei and the status of the “Endler’s guppy”, Zootaxa 2266, S. 35–50 (S. 47) (2009) online

Weblinks

 Commons: Poecilia wingei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.