Ernst Siemerling

Ernst Siemerling

Ernst Siemerling (* 9. September 1857 in Müssow bei Stralsund; † 6. Januar 1931 in Berlin) war ein deutscher Neurologe und Psychiater. Er veröffentlichte Arbeiten zur Neuropathologie. Nachdem er acht Jahre lang als Professor und Leiter der Nervenklinik in Tübingen tätig war, hatte er von 1901 an für 25 Jahre dieselbe Tätigkeit an der Universität Kiel inne.

Erste Jahre

Siemerling studierte ab 1877, mit Ausnahme von einer Unterbrechung während der er für ein Semester in Leipzig studierte, bis zur Promotion 1882 an der Universität Marburg. Schon während seines Studiums arbeitete er im anatomischen Institut der Universität Leipzig, seine Promotionsarbeit mit dem Titel Beiträge zur Embryologie der Exkretionsorgane des Vogels verfasste er auch über die Anatomie. Nachdem er während des Studiums schon den ersten Teil seines Militärdienstes geleistet hatte, folgte der zweite direkt im Anschluss an sein Studium bei der Marburger Garnison. Ende 1882 trat er dann aus dem anatomischen Institut aus und begann bei einer Psychiatrie in Nietleben bei Halle, die von Eduard Hitzig geleitet wurde, als Volontärarzt zu arbeiten.

Wirken

Tätigkeit in der Charité

Im Jahr 1884 ging Siemerling als Assistenzarzt zur Nervenklinik der Berliner Charité, wo er unter Carl Friedrich Otto Westphal arbeitete. In Berlin lernte er auch Paula von Richthofen (geb. 1873) kennen, eine Enkelin Paul Mendelssohn-Bartholdys und entfernte Verwandte Westphals, die er 1893 heiratete. Das Paar hatte zwei Töchter.

An der Charité arbeitete er unter anderem mit Karl Moeli und Hermann Oppenheim zusammen. Unter der Führung von Westphal begann Siemerling in Berlin mit hirnanatomischen Untersuchungen. Er verfasste mehrere Arbeiten zu verschiedenen Erkrankungen des Nervensystems, teilweise auch mit Oppenheim zusammen. Im Jahr 1888 wurde Siemerling zusammen mit Oppenheim habilitiert. Als Westphal kurz danach erkrankte, wurde er von Siemerling bei der Führung der Klinik unterstützt. Nach dem Tod von Carl Westphal wurde Siemerling auch zum kommissarischen Leiter der Klinik ernannt. Nach der Ankunft von Friedrich Jolly übernahm dieser die Leitung. Siemerling arbeitete wieder als Oberarzt der Psychiatrie, bis er 1893 einen Ruf der Universität Tübingen wahrnahm.

Tätigkeit in Tübingen

Siemerling wurde Direktor der neugegründeten Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und übernahm auch den Lehrstuhl der Universität. Anfangs war die Einrichtung der neugegründeten Anstalt seine erste Aufgabe. Anschließend befasste er sich hauptsächlich mit der pathologisch-anatomischen Betrachtung von Nervenkrankheiten. Außerdem zählte er die Beschreibung von Krankheitsbildern und forensisch-psychiatrischen Problemen zu seinem Hauptaufgabengebiet.[1] Nachdem Siemerling 1901 nach Kiel ging, wo er ebenfalls eine neugegründete Klinik aufzubauen hatte, folgte ihm Robert Wollenberg in Tübingen als Leiter der Klinik nach.

Tätigkeit in Kiel

Während seiner Tätigkeit an der Kieler Universität, sowohl als Professor als auch als Leiter der Psychiatrischen und Nervenklinik, führte er ein System ein, das er in Berlin kennengelernt hatte und auch schon in Tübingen etabliert hatte. Neue Patienten wurden in die Klinik aufgenommen und dort lediglich die Diagnose erstellt und akute Behandlungen vorgenommen. Längerfristige Fälle wurden in die Anstalt eingewiesen. Die Universitätsklinik hatte somit immer mit neuen Fällen zu arbeiten und sicherte sich somit die Lehre und Forschung der Universität. Auch die Ausbildung von Pflegepersonal lag Siemerling sehr am Herzen. Im Jahr 1910 gründete er eine eigene zur Psychiatrie gehörige Pflegeschule, an der er Fachkräfte gezielt ausbilden konnte. Auch veröffentlichte er während seiner Zeit in Kiel weiterhin Arbeiten zur Neuropathologie. Siemerling hatte den Lehrstuhl und die Leitung der Klinik bis zu seiner Emeritierung 1926 inne, sein Nachfolger wurde Georg Stertz.[2] Zusammen mit seiner Familie zog er nach seiner Emeritierung nach Berlin, wo er sich literarisch betätigte. So war er unter anderem Mitherausgeber des Archivs für Psychiatrie und Nervenkrankheiten.

Veröffentlichungen

  • Anatomische Untersuchungen über die menschlichen Rückenmarkswurzeln. Berlin, 1887.
  • Zur Syphilis des Centralnervensystems.
  • Über die chronische progressive Lähmung der Augenmuskeln. Berlin, 1891.
  • Beiträge zur forensischen Psychiatrie. Transitorische Bewusstseinsstörungen der Epileptiker.
  • Sittlichkeitsverbrechen und Geistesstörung.
  • Zur pathologischen Anatomie der spinalen Kinderlähmung.
  • Härtung und Technik grosser Hirnschnitte.
  • Kasuistischer Beitrag zur forensischen Beurteilung der traumatischen Epilepsie mit consecutiver Geistesstörung. Tübingen, 1895.
  • Bericht über die Wirksamkeit der psychiatrischen Universitätsklinik zu Tübingen in der Zeit vom 1. Nov. 1893 bis 1. Jan. 1901. Tübingen, 1901.
  • Psychiatrie im Wandel der Zeiten. Kiel, 1904.
  • Zur Erinnerung an Friedrich Jolly. Berlin, 1904.
  • Über nervöse und psychische Störungen der Jugend. Berlin, 1909.
  • Nervöse und psychische Störungen während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Special edition of Albert Siegmund Gustav Döderlein’s (1860–1941) Handbuch der Geburtshilfe, volume 3, Munich, 1916.
  • Über Schlaf und Schlaflosigkeit. Berlin, 1923.
  • Repetitorium der praktischen Neurologie. Leipzig, 1927.

Literatur

  • Hans Schliack, Hanns Hippius: Nervenärzte 2: 21 Biographien und ein Psychiatrie-Literaturhistorischer Essay. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-13-128351-3, S. 171-178.
  • E. Meyer: Nachruf auf Ernst Siemerling. In: European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience. Band 93, Nummer 1 / Dezember 1931.

Einzelnachweise

  1. Geschichte der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, abgerufen am 15. März 2009.
  2. Geschichte der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Kiel, abgerufen am 24. November 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.