European Society of Cardiology

Die European Society of Cardiology (ESC) ist die europäische Fachgesellschaft der Kardiologen, die am 2. September 1950 anlässlich des ersten Kardiologie-Weltkongresses in Paris gegründet wurde. Ihren Hauptsitz, das "European Heart House", hat sie im südfranzösischen Sophia Antipolis. Außer der Fortentwicklung der Kardiologie dient die ESC dem fachwissenschaftlichen Austausch, persönlichen Kontakten und der Qualitätssicherung der Aus- und Weiterbildung im Fachgebiet. Im Jahr 2011 umfasste sie 54 nationale Fachverbände, 5 Gemeinschaften ("Associations"), 5 Gremien ("Councils") sowie 19 Arbeitsgemeinschaften. Die ESC repräsentiert nach eigenen Angaben 70.000 Kardiologen.[1]

Aktivitäten

Kongresse

Datei:ESC2011Paris.jpg
Der jährliche ESC Kongress fand 2011 in Paris, Frankreich, statt.

Mit zuletzt fast 33.000 Teilnehmern[2]. ist der "ESC Kongress" der größte Kongress für Kardiologie in Europa. Er findet jährlich in wechselnden Städten statt. Darüber hinaus richten die Gemeinschaften der ESC eigene Kongresse zu ihren jeweiligen Schwerpunkten aus. Die Kongresse sind ein gesellschaftliches Ereignis und zugleich eine Leistungsschau, die neueste Trends und Entwicklungen in der experimentellen und klinischen Kardiologie präsentiert.

Fachzeitschriften und Leitlinien

Die ESC gibt sieben kardiologische Fachzeitschriften mit verschiedenen Schwerpunkten heraus. Den höchsten Impact Factor erreicht das European Heart Journal mit 10.082 (2010)[3]. Daneben veröffentlicht die ESC Leitlinien zu wichtigen kardiologischen Themen. Diese stehen Ärzten, aber auch jedem anderen Interessierten, frei zugänglich zur Verfügung.[4]

Liste der von der ESC herausgegebenen Zeitschriften

  • European Heart Journal
  • Cardiovascular Research
  • European Journal of Heart Failure
  • Europace
  • European Journal of Echocardiography
  • European Journal of Cardiovascular Prevention and Rehabilitation
  • European Journal of Cardiovascular Nursing

Geschichte

Die Präsidenten der ESC seit 1950

Name Herkunftsland Amtszeit
Gustav Nylin Schweden 1950-1956
Evan Bedford Vereinigtes Königreich 1956-1960
Jean Lenègre Frankreich 1960-1964
Luigi Condorelli Italien 1964-1968
Pavel Lukl Tschechische Republik 1968-1972
Herman Snellen Niederlande 1972-1976
Henri Denolin Belgien 1976-1980
Franz Loogen, EFESC Deutschland 1980-1984
Paul Hugenholtz, EFESC Niederlande 1984-1988
Hans-Peter Krayenbühl Schweiz 1988-1990
Attilio Reale Italien 1990-1991
Michel Bertrand, FESC  France 1991-1994
Philip Poole-Wilson Vereinigtes Königreich 1994-1996
Gunter Breithardt, FESC  Deutschland 1996-1998
Lars Rydén, FESC  Schweden 1998-2000
Maarten Simoons, FESC  Niederlande 2000-2002
Jean-Pierre Bassand, FESC Frankreich 2002-2004
Michal Tendera, FESC Polen 2004-2006
Kim Fox, FESC Vereinigtes Königreich 2006-2008
Roberto Ferrari, FESC Italien 2008-2010

Siehe auch

  • European Resuscitation Council

Weblinks

Einzelnachweise

  1. escardio.org, abgerufen am 19. Oktober 2011
  2. Pressemitteilung der ESC, online abgerufen am 19. Oktober 2011
  3. European Heart Journal, online abgerufen am 19. Oktober 2011
  4. Leitlinien der ESC

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.