European Stroke Organisation

Die European Stroke Organisation (ESO) ist eine europaweite Vereinigung von Ärzten und Wissenschaftlern sowie nationalen und regionalen Schlaganfall-Gesellschaften. Sie wurde im Dezember 2007 in Heidelberg gegründet und ging bei der Vereinigung aus dem European Stroke Council (ESC) und der European Stroke Initiative (EUSI) hervor.[1] Präsident der ESO ist Michael Brainin (Krems). Sitz der Gesellschaft ist Basel.

Ziele und Aufgabe

Die ESO hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Behandlung des Schlaganfalls in Europa zu verbessern. Dies soll vor allem durch eine bessere Ausbildung von Medizinern und Laien bezüglich Schlaganfall erfolgen, aber auch durch das Erstellen ständig aktualisierter Behandlungsleitlinien, die in verschiedene Sprachen übersetzt werden. Ferner wird eine Harmonisierung des Schlaganfall-Managements in Europa angestrebt, beispielsweise mit der Definition von Standards für Stroke Units. Es wird die Reduktion der durch Schlaganfall verursachten Todesfälle und die Verbesserung der Versorgung von Betroffenen angestrebt. Dafür werden Schulungen und Symposien in ganz Europa angeboten, ebenso beteiligt sich die ESO an der jährlich stattfinden European Stroke Conference (ESC).[2][3]

Journal

Die ESO unterstützt die Herausgabe der wissenschaftliche Fachzeitschrift Cerebrovascular Diseases, die monatlich erscheint.

Einzelnachweise

  1. aerzteblatt-student.de: Forum · Fakultäten - Heidelberg: Schlaganfall-Experten gründen European Stroke Organisation , 21. Dezember 2007, hier online
  2. ESO Missions auf der Website der ESO
  3. „ESO“ bündelt Kräfte gegen Schlaganfall, Pressemitteilung in „Ärztliche Praxis“

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.