Frederick Orpen Bower

Frederick Orpen Bower (* 4. November 1855 in Ripon, North Yorkshire, England; † 11. April 1948 ebenda) war ein englischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Bower“.

Leben und Wirken

Bower studierte 1877 bis 1878 beim deutschen Botaniker Julius von Sachs an der Universität Würzburg und 1879 bei Anton de Bary an der Universität Straßburg. Er war 1880 bis 1885 Assistent und instructor of botany bei Thomas Huxley an der Universität London. Von 1885 bis 1925 war er Regius-Professor für Botanik an der Universität Glasgow.

Mit seinen Studien über den Generationenwechsel bei primitiven Landpflanzen, speziell Farnen, trug Bower erheblich zum moderneren Verständnis der Abstammung und evolutionären Entwicklung dieser Pflanzen bei. Bekannt ist er für seine Interpolationstheorie zur evolutionären Entwicklung der vegetativen oder asexuellen Erzeugung von Sporophyten auf Kosten einer reproduktiven oder sexuellen Erzeugung von Gametophyten.

Ehrungen

Bower war Mitglied der Linnean Society of London, von der er 1909 die Linné-Medaille erhielt. 1891 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihn 1910 mit der Royal Medal und 1938 mit der Darwin-Medaille auszeichnete.

Werke

  • The Origin of a Land Flora. 1908.
  • The Ferns. 3 Bände, 1923–1928.
  • Size and Form in Plants. 1930.
  • Primitive Land Plants. 1935.

Quellen

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.