Friedrich Busse (Reeder)

Johann Friedrich Christian Busse, bis 1872: Friedrich Oppermann-Busse (* 24. Mai 1835 in Sibbesse; † 31. Dezember 1898 in Geestemünde) war ein deutscher Schiffszimmermann und Fischer, später wurde er Reeder und der Begründer der deutschen Hochseefischerei.

Biografie

Mit 14 Jahren erlernte Busse auf der Rickmers-Werft in Geestemünde (heute: Bremerhaven) den Beruf des Schiffszimmermanns, arbeitete als Geselle auf der Tecklenborg-Werft und fuhr anschließend zur See. Nachdem er sich 1866 in Geestemünde als Fischhändler niedergelassen hatte, eröffnete er 1868 eine Fischgroßhandlung.

Er erkannte dadurch die Bedeutung eines großen Absatzgebietes und kontinuierlicher Belieferung mit Frischfisch. Er nutzte die erst 1862 eröffnete Eisenbahnlinie Bremen–Geestemünde für seinen Fischversand und handelte mit einzelnen Fischern in Finkenwerder ein exklusives Ankaufrecht für deren Fänge aus.

Zusammen mit seinem Geschäftspartner, dem Fischhändler Bade, charterte er zunächst 17 holländische Fischereifahrzeuge, doch da die Kutter zu wetterabhängig waren, ließ Busse schließlich im Jahr 1884 auf der Wencke-Werft in Bremerhaven für 111.000 Mark die Sagitta (lat. ‚Pfeil‘) bauen. Im Januar 1885 berichtete die Deutsche Fischerei-Zeitung von diesem ersten deutschen dampfbetriebenen Fischereifahrzeug.

Die Sagitta war 33 Meter lang und über zehn Knoten schnell. Pro Fangfahrt mit Schleppnetzen konnte sie 20 Zentner Fisch aufnehmen. Von ihrer Ausreise am 27. März 1901 kam die Sagitta nicht zurück: Sie wurde zuletzt Anfang April bei Island gesichtet. Dort ist sie dann einem wenige Tage später aufkommenden Sturm mit der gesamten Mannschaft zum Opfer gefallen.

Mit der Indienststellung der Sagitta, der Gründung seiner F. Busse & Co. KG und der Verknüpfung von Fischfang, Fischversand und Fischhandel legte Busse im Jahr 1885 die Grundlage für die moderne Hochseefischerei. Schon 1888 ließ er seinen zweiten Fischdampfer Präsident Herwig bauen.

Busse veranstaltete am 13. Juni 1888 am Geestemünder Geeste-Ufer die erste öffentliche Fischauktion, betrieb eine Netzmacherei, eine Fischräucherei, eine Tranfabrik und legte Eishäuser an.

1894/95 ließ sich Busse eine große Villa bauen, die mit einem Park umgeben war. Der Maschinenbauer Conrad Schlotterhose erwarb 1920 die Villa und baute 1937/38 auf dem Gelände seine Fabrik für Fischverarbeitungsmaschinen. 2002 wurde das Haus renoviert und ein Restaurant eingerichtet.

Busse starb 1898 an den Folgen einer Operation. Er wurde im Familiengrab auf dem Wulsdorfer Friedhof in Bremerhaven bestattet.

Ehrungen

  • 1936 wurde die Straße Am Deich, an der Busse am Geeste-Ufer wohnte, in Bussestraße umbenannt
  • Ebenfalls 1936 wurde das Busse-Denkmal an der Alten Geestebrücke eingeweiht
  • In seinem Geburtsort Sibbesse gibt es heute die Friedrich-Busse-Schule (Grundschule)

Literatur

  •  H. J. Heise, B. Langensiepen, E. Hoffmann: F. Busse. In: Nautilus. Vol. 2, Nr. 6, Dezember 1974, S. 320–344.
  • Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3-86108-693-X.
  • Benno Eide Siebs: Busse, Friedrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, S. 75 (Digitalisat).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.