Friedrich Christian Rosenthal

Friedrich Christian Rosenthal

Friedrich Christian Rosenthal (* 3. Juni 1780 in Greifswald; † 5. Dezember 1829 ebenda) war ein deutscher Anatom.

Leben

Friedrich Christian Rosenthal wurde als fünftes Kind eines Greifswalder Kaufmanns geboren. Im November 1797 nahm er an der Universität Greifswald ein Studium der Medizin auf. Zu seinen Lehrern zählte der Anatom Karl Asmund Rudolphi, dem Rosenthal sein Leben lang freundschaftlich verbunden blieb und der einen großen Einfluss auf sein späteres Wirken ausübte. 1801 wechselte der Student an die Universität Jena, wo er 1802 mit der Schrift De organo olfactus quorundam animalium promoviert wurde.

Anschließend folgten Aufenthalte an der Universität Würzburg und dem Allgemeinen Krankenhaus Wien. Rosenthal kehrte 1804 nach Greifswald zurück und ließ sich als Arzt nieder. Seine Habilitation erfolgte 1807, fortan wirkte er als Privatdozent an der Universität.

1810 ging Rosenthal auf Veranlassung von Johann Christian Reil an die neugegründete Berliner Universität. 1813 war Rosenthal als Feldarzt an den Befreiungskriegen beteiligt. Er kehrte dann nach Berlin zurück, übernahm erneut die Prosektur und wurde 1815 zum außerordentlichen Professor für Anatomie ernannt. Im Winter 1818/1819 hielt er in Vertretung Adolph Wilhelm Ottos Vorlesungen an der Universität Breslau. Rosenthal kehrte 1819 nach Greifswald zurück und war dort ab 1820 als Professor für Anatomie und Physiologie sowie Direktor des Zoologischen Museums tätig. 1822 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Am 5. Dezember 1829 verstarb Friedrich Christian Rosenthal an Tuberkulose. Sein Nachfolger wurde Johann Friedrich Laurer.

Wirken

In seiner Greifswalder Zeit widmete sich Rosenthal unter anderem der Erforschung der Sinnesorgane der Seehunde, der Anatomie der Quallen und vergleichender Anatomie der Wale. Aufgrund seines frühen Todes blieben einige seiner Schriften unvollendet. Der vergleichend-anatomische Teil der Sammlung des Greifswalder Anatomischen Institutes wurde unter seiner Ägide erweitert.

1823 beschrieb Rosenthal den Canalis spiralis modiolus der Cochlea, der später auch als Rosenthal-Kanal bezeichnet wurde. Die 1824 von ihm als Vena ascendens sive basilaris beschriebene Vena basalis ist eine um den Hirnstamm ziehende, in die Vena magna cerebri mündende Vene. Sie wird als Rosenthal-Vene bezeichnet.[1]

Schriften (Auswahl)

  • De organo olfactus quorundam animalium. Dissertation, 1802.
  • Disquisitio anatomica de organo olfactus quorundam animalium. Habilitationsschrift, 1807.
  • Ueber den Bau der Spindel im menschlichen Ohr. 1823.
  • De intimis cerebri venis. 1824.

Literatur

  • Julius Pagel: Rosenthal, Friedrich Christian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 29, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 234 f.
  • E. Babin, M. Haller: Friedrich-Christian Rosenthal - biographical note. In: Neuroradiology. Band 11, Nummer 1, 1976, S. 3–5, ISSN 0028-3940. PMID 778654.
  • Jochen Schacht, Joseph E. Hawkins: Sketches of Otohistory Part 4: A Cell by Any Other Name: Cochlear Eponyms. In: Audiology and Neuro-Otology. 9, 2004, S. 317–327, doi:10.1159/000081311. (.pdf-Datei, 1.1 MB)
  • D. K. Binder, H. Clusmann, C. Schaller: Friedrich-Christian Rosenthal: surgeon and anatomist. In: Neurosurgery. Band 59, Nummer 6, Dezember 2006, S. 1328–1333, ISSN 1524-4040. doi:10.1227/01.NEU.0000245624.47474.C3. PMID 17277697.
  • W. Gaude: Friedrich Christian Rosenthal, 1780–1829. Wiss. Zeitschrift der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald, math.-naturwiss. Reihe Nummer 7, V, 1955–1956, 717–723
  • Holger K. H. Franz; Heike Bischoff: Friedrich Christian Rosenthal – Carl August Sigmund Schultze und ihre Stellung in der Entwicklung der Greifswalder Anatomie des 19. Jahrhunderts Greifswald, 1988, Dissertation.

Einzelnachweise

  1. Helmut Ferner: Anatomische und phlebographische Studien der inneren Hirnvenen des Menschen. Zeitschrift für Anatomie und Entwicklungsgeschichte. Bd. 120, S. 481–491. 1958. doi:10.1007/BF00533981

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.