Gestreifter Schnepfenmesserfisch

Gestreifter Schnepfenmesserfisch
Aeoliscus strigatus 5.JPG

Gestreifter Schnepfenmesserfisch (Aeoliscus strigatus)

Systematik
Ordnung: Seenadelartige (Syngnathiformes)
Überfamilie: Centriscoidea
Familie: Schnepfenfische (Centriscidae)
Unterfamilie: Schnepfenmesserfische (Centriscinae)
Gattung: Aeoliscus
Art: Gestreifter Schnepfenmesserfisch
Wissenschaftlicher Name
Aeoliscus strigatus
(Günther, 1861)

Der Gestreifte Schnepfenmesserfisch (Aeoliscus strigatus[1]) ist ein kleiner Meeresfisch aus der Gruppe der Seenadelartigen. Er kommt im tropischen westlichen Pazifik vom südlichen Japan bis zum östlichen Australien (New South Wales) sowie im Indischen Ozean bei den Seychellen und an der Küste Tansanias vor.

Merkmale

Der Gestreifte Schnepfenmesserfisch kann eine Maximallänge von 14 bis 15 Zentimeter erreichen. Sein Körper ist langgestreckt mit einer scharfen Bauchkante. Der Kopf läuft in einem langen, röhrenförmigen Maul aus. Die erste Rückenflosse sitzt am Körperende. Sie wird von drei Flossenstacheln gestützt. Als Angehöriger der Gattung Aeoliscus kann der Gestreifte Schnepfenmesserfisch den ersten Rückenflossenstachel mit Hilfe eines Gelenks in der Stachelmitte abknicken. Die zweite Rückenflosse stützen zehn Weichstrahlen. Wie auch die Schwanzflosse ist sie zur Bauchseite hin verschoben. Die Afterflosse besitzt zwölf Weichstrahlen. Die Farbe des Gestreiften Schnepfenmesserfisches variiert mit dem Lebensraum. Über Sand- und hellen Geröllböden ist er hell, mit einem schwarzen Längsstreifen. Zwischen Seegräsern nimmt er eine grün-gelbe Färbung an.

Vom Gepunkteten Schnepfenmesserfisch (Aeoliscus punctulatus) unterscheidet er sich vor allem durch das Fehlen der kleinen schwarzen Punkte, die die Schwesterart charakterisieren.

Lebensweise

Der Gestreifte Schnepfenmesserfisch lebt bodennah meist in dichten, sich streng synchron bewegenden Schwärmen, seltener paarweise oder solitär. Er hält sich in Tiefen von einem bis 20 Metern auf und schwimmt in senkrechter Haltung, mit dem Kopf nach unten und nimmt nur auf der Flucht für kurze Zeit eine „normale“, waagerechte Schwimmhaltung ein. Zum Schutz vor Fressfeinden stellen sich die Fische auch zwischen die langen Stacheln von Diademseeigeln oder zwischen verzweigte Steinkorallen. Schnepfenmesserfische ernähren sich von kleinen, planktontischen Krebstieren. Jungfische leben pelagisch und gehen, sobald sie eine Länge von rund 20 mm erreicht haben, zum bodennahen Leben der ausgewachsenen Tiere über.

Fußnote

  1. αἰολίσκος bezeichnete im Altgriechischen eine kleine Trombe; lange hieß die Gattung Amphisile, (gr.) „beiderseits zugespitzt“; (lat.) strigatus „gestreift“

Literatur

  • Hans A. Baensch, Robert A. Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 6. Non-Perciformes (Nicht-Barschartige). Mergus-Verlag, Melle 1998 ISBN 3-88244-116-X
  • Rudie H. Kuiter: Seepferdchen, Seenadeln, Fetzenfische und ihre Verwandten. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001 ISBN 3-8001-3244-3

Weblinks

 Commons: Aeoliscus strigatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.