Gitter-Herbst-Krokus

Gitter-Herbst-Krokus
Crocus cancellatus.jpg

Gitter-Herbst-Krokus (Crocus cancellatus)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Krokusse (Crocus)
Art: Gitter-Herbst-Krokus
Wissenschaftlicher Name
Crocus cancellatus
Herb.

Der Gitter-Herbst-Krokus (Crocus cancellatus) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Krokusse (Crocus).

Merkmale

Der Gitter-Herbst-Krokus ist ein (herbst-)frühjahrsgrüner ausdauernder Knollen-Geophyt, der Wuchshöhen von 5 bis 10 Zentimeter erreicht. Die Knollenhülle ist grob netzfaserig. Die 4 bis 7 Blätter entwickeln sich erst nach der Blütezeit. Die Perigonzipfel sind spitz oder selten stumpf, lila oder selten weiß und messen 25 bis 55 × 6 bis 18 Millimeter. Die Griffel besitzen mehr als 3 dünne Äste.

Die Blütezeit reicht von September bis November.

Vorkommen

Der Gitter-Herbst-Krokus kommt auf dem südlichen Balkan, in der West-, Zentral- und Südtürkei, in Nord- und West-Syrien, in Nord-Israel, im Libanon, im Nord-Irak und im West-Iran vor. Die Art wächst in steinig-felsigen Gebüschen und Weiden. Sie ist meist auf Kalk zu finden.

Systematik

Für den Gitter-Herbst-Krokus wurden fünf Unterarten beschrieben:

  • Crocus cancellatus subsp. cancellatus: Das obere Hochblatt wird vom unteren verborgen. Die Staubbeutel sind gelb. Die Griffel überragen die Staubbeutel mehr oder weniger. Die Unterart kommt in der Süd-Türkei, im Libanon und in Israe vor.
  • Crocus cancellatus subsp. pamphylicus B.Mathew: Das obere Hochblatt ist sichtbar. Die Staubbeutel sind weiß. Die Griffel überragen die Staubbeutel mehr oder weniger. Die Unterart kommt in der Südtürkei vor.
  • Crocus cancellatus subsp. mazziaricus (Herb.) B.Mathew: Das obere Hochblatt ist sichtbar. Die Staubbeutel sind gelb. Die Griffel überragen die Staubbeutel weit. Die Unterart kommt auf dem Süd-Balkan, in Griechenland und in der Süd- und West-Türkei vor.
  • Crocus cancellatus subsp. lycius[1]
  • Crocus cancellatus subsp. damascenus[1]
Crocus cancellatus subsp. mazziaricus

Nutzung

Der Gitter-Herbst-Krokus wird selten als Zierpflanze für Steingärten und Rabatten genutzt. Die Art ist seit spätestens 1841 in Kultur.

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Gitte Petersen, Ole Seberg, Sarah Thorsøe, Tina Jørgensen & Brian Mathew: A phylogeny of the genus Crocus (Iridaceae) based on sequence data from five plastid regions. Taxon Volume 57, Number 2, May 2008, Seiten 487–499.

Literatur

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Weblinks

 Commons: Gitter-Herbst-Krokus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.