Giuseppe De Cristoforis

Büste von Giuseppe De Cristoforis im naturhistorischen Museum Mailands

Giuseppe De Cristoforis oder De Cristofori (* 11. Oktober 1803 in Mailand; † 27. Dezember 1837 ebenda) war ein italienischer Naturforscher und Sammler.

Giuseppe De Cristoforis gehörte dem milanesischen Adel an. Er studierte in Volterra und entwickelte so seine Neigung zur Naturkunde.

Aus der 1823 geschlossenen Ehe gingen zwei Töchter hervor, 1831 verstarb seine Frau. In diesem Jahr lernte er den an der Universität Parma lehrenden österreichischen Botaniker Georg Jan kennen. Im Sommer 1831 erwarb er dessen naturkundliche Sammlung und vereinte sie mit seiner eigenen; so bildete er in seinem Haus den Kern des späteren naturhistorischen Museums (Museo Civico di Storia Naturale di Milano). Er vermachte schließlich seine Sammlung der Stadt Mailand unter der Bedingung, dafür ein Museum einzurichten und Giorgio Jan mit dessen Leitung zu betrauen. Nach einigen Tagen Krankheit verstarb er im Alter von 34 Jahren.

Die Molluskensammlung von De Cristofori und Jan in Milano wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. S. 24 in Hausdorf, B. 1988. Zur Kenntnis der systematischen Beziehungen einiger Taxa der Helicellinae Ihering 1909 (Gastropoda: Hygromiidae). - Archiv für Molluskenkunde 119 (1/3): 9-37.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.