Glyptotherium

Glyptotherium
Skelett von Glyptotherium arizonae

Skelett von Glyptotherium arizonae

Zeitraum
oberes Pliozän bis oberes Pleistozän
vor etwa 12.000 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika (Florida, South Carolina, Texas)
Systematik
Säugetiere (Mammalia)
Höhere Säugetiere (Eutheria)
Nebengelenktiere (Xenarthra)
Gepanzerte Nebengelenktiere (Cingulata)
Glyptodontidae
Glyptotherium
Wissenschaftlicher Name
Glyptotherium
Osborn, 1903

Glyptotherium (gr. „Geschnitztes Tier“) ist eine Gattung ausgestorbener Säugetiere aus der Verwandtschaft der Gürteltiere. Es gehört wie die bekannte, ähnliche Gattung Glyptodon aus Südamerika in die Gruppe der Glyptodontidae und wird daher zuweilen auch als „nordamerikanisches Glyptodon“ bezeichnet.

Merkmale

Lebendrekonstruktion von Glyptotherium
Ein nahezu vollständiger Panzer von Glyptotherium

Wie die heutigen Gürteltiere, wiesen die Glyptodonten eine Panzerung auf, die allerdings ähnlich einem Schildkrötenpanzer den ganzen Körper des Tiers bedeckte. Der Panzer von Glyptotherium bestand aus Hunderten von kleinen, vier- oder sechseckigen Platten, welche durch ihre enge Verbindung die Beweglichkeit des Rumpfes einschränkten. Ein adultes Glyptotherium erreichte eine Länge von 180 Zentimetern.

Die typischen sechseckigen Platten des Panzers trugen Musterung aus einem zentralen und mehreren umliegenden Feldern, welche zur Unterscheidung der Arten herangezogen wird. Folgende Arten werden unterschieden:

  • Glyptotherium arizonae - flache Zentralmusterung der Panzerplatten, maximal 50 % der Fläche
  • Glyptotherium cylindricum - flache Zentralmusterung der Panzerplatten, maximal 50 % der Fläche, aus Mexiko
  • Glyptotherium floridanum - Zentralmusterung etwa gleich groß wie die peripheren, schwach konkav, Mexiko bis Florida
  • Glyptotherium mexicanum - große Zentralmusterung, aus Mexiko
  • Glyptotherium texanum - große konvexe, erhabene Zentralmusterung, Vorkommen in Florida, South Carolina und Texas

Verbreitung

Glyptotherien lebten in den tropischen und subtropischen Regionen Nordamerikas, von Mexiko über die Golfstaaten der Vereinigten Staaten bis Oklahoma. Das Aussterben der Gattung ist wahrscheinlich auf klimatische Veränderungen zum Ende der Eiszeit oder auf das Einwirken des Menschen zurückzuführen. Es gibt allerdings keine direkten Hinweise darauf, dass sie tatsächlich von Menschen bejagt wurde. Die jüngsten Fossilfunde von Glyptotherium texanum stammen aus der Zeit vor etwa 12.000 Jahren, also aus dem oberen Pleistozän.

Quellen

  •  Jim I. Mead, Sandra L. Swift, Richard S. White, H. Greg McDonald, Arturo Baez: Late Pleistocene (Rancholabrean) Glyptodont and Pampathere (Xenarthra, Cingulata) from Sonora, Mexico. In: Revista Mexicana de Ciencias Geológicas. 24, Nr. 3, 2007, ISSN 0185-0962, S. 439–449, (PDF; 500 KB).

Weblinks

 Commons: Glyptodontidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.