Grasmückenartige

 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Grasmückenartige
Samtkopfgrasmücke (Sylvia melanocephala)

Samtkopfgrasmücke (Sylvia melanocephala)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Grasmückenartige
Wissenschaftlicher Name
Sylviidae
Vigors, 1825

Die Grasmückenartigen (Sylviidae) sind eine artenreiche Vogelfamilie aus der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes).

Beschreibung

Die Grasmückenartigen sind kleine bis mittelgroße Zweigsänger mit kräftigem Schnabel und Beinen. Der Schwanz ist meistens lang und gerade abgeschnitten, viele Arten haben weiße Abzeichen in den äußeren Schwanzfedern. Die Geschlechter sind meistens unterschiedlich gefärbt. Sie ernähren sich von Arthropoden und Beeren, leben vor allem in dichter Vegetation und sind Freibrüter. Bei vielen Arten gibt es Singflüge während der Brutzeit, mit denen Weibchen angelockt oder das Revier abgegrenzt wird.

Systematik

Die Grenzziehung zu den ebenfalls sehr artenreichen Familien der Halmsängerartigen (Cisticolidae) und der Timalien (Timaliidae) ist schwierig. Erstere Familie wird manchmal als Unterfamilie der Grasmückenartigen betrachtet, letztere manchmal mit diesen vereinigt. In der derzeitigen Umgrenzung stellen sich die Grasmückenartigen als polyphyletische Gruppierung dar.

Die Familie der Grasmückenartigen enthält 47 Gattungen und etwa 276 Arten.

Gattungen und Arten

  • Tesias (Tesia) – 5 Arten
  • Urosphena – 3 Arten
  • Cettia – 15 Arten
  • Bradypterus – 21 Arten
    • Bangwabuschsänger (Bradypterus bangwaensis)
    • Borneobuschsänger (Bradypterus accentor)
    • Gabunbuschsänger (Bradypterus grandis)
    • Graubrust-Buschsänger (Bradypterus alfredi)
    • Lopez-Buschsänger (Bradypterus lopesi)
    • Sumpfbuschsänger (Bradypterus baboecala)
    • Taiwanbuschsänger (Bradypterus alishanensis)
    • Mayrbuschsänger (Bradypterus timorensis)
  • Dromaeocercus
    • Einfarb-Emuschwanz (Dromaeocercus brunneus)
  • Bathmocercus – 2 Arten
  • Scepomycter
    • Rostkopf-Fuchssänger (Scepomycter winifredae)
  • Amphilais
    • Seebohmbuschsänger (Amphilais seebohmi)
  • Nesillas – 5 Arten
    • Aldabrabuschsänger (Nesillas aldabrana)
    • Komorenbuschsänger (Nesillas mariae)
    • Madagaskarbuschsänger (Nesillas typica)
    • Kurzschwanz-Buschsänger (Nesillas brevicaudata)
    • Anjouanbuschsänger (Nesillas longicaudata)
  • Thamnornis
    • Kiritika-Buschsänger (Thamnornis chloropetoides)
  • Cryptosylvicola
    • Cryptosylvicola randrianasoloi
  • Hartertula
    • Keilschwanztimalie (Hartertula flavoviridis)
  • Oxylabes
    • Weißkehl-Foditany (Oxylabes madagascariensis)
  • Melocichla
    • Bartgrassänger (Melocichla mentalis)
  • Achaetops
    • Klippensänger (Achaetops pycnopygius)
  • Sphenoeacus
    • Kapgrassänger (Sphenoeacus afer)
  • Schwirle (Locustella) – 9 Arten
  • Rohrsänger (Acrocephalus) – 36 Arten
  • Spötter (Hippolais) – 7 Arten
  • Chloropeta – 3 Arten
  • Poliolais
    • Weißschwanzsänger (Poliolais lopezi)
  • Graueria
    • Graueria vittata
  • Eremomela – 11 Arten
  • Randia
    • Randsänger (Randia pseudozosterops)
  • Sylvietta – 10 Arten
  • Hemitesia
    • Trugtesia (Hemitesia neumanni)
  • Bülbülgrasmücken (Macrosphenus) – 5 Arten
  • Amaurocichla
    • Bräunling (Amaurocichla bocagii)
  • Hylia
    • Grünhylia (Hylia prasina)
  • Pholidornis
    • Strichelköpfchen (Pholidornis rushiae)
  • Leptopoecile – 2 Arten
  • Laubsänger (Phylloscopus) – ca. 50 Arten, z. B.:
  • Seicercus – 7 Arten
  • Tickellia
    • Breitschnabel-Laubsänger (Tickellia hodgsoni)
  • Abroscopus – 3 Arten
  • Hyliota – 4 Arten
  • Megalurus – 6 Arten
    • Rostkopf-Schilfsteiger (Megalurus timoriensis)
    • Zwergschilfsteiger (Megalurus gramineus)
  • Cincloramphus – 2 Arten
  • Eremiornis
    • Spinifexsänger (Eremiornis carteri)
  • Buettikoferella
    • Timorbuschsänger (Buettikoferella bivittata)
  • Megalurulus – 6 Arten
    • Bougainvillebuschsänger (Megalurulus llaneae)
    • Langbein-Buschsänger (Megalurulus rufus)
    • Maskenbuschsänger (Megalurulus grosvernori)
    • Rotbrust-Buschsänger (Megalurulus rubiginosus)
    • Verreaux-Buschsänger (Megalurulus mariei)
    • Whitney-Buschsänger (Megalurulus whitneyi)
  • Chaetornis
    • Nacktzügelsänger (Chaetornis striatus)
  • Graminicola
    • Katzengrassänger (Graminicola bengalensis)
  • Schoenicola – 2 Arten
    • Breitschwanzsänger (Schoenicola brevirostris)
    • Rundschwanz-Sänger (Schoenicola platyurus)
  • Grasmücken (Sylvia) – ca. 25 Arten
  • Rhopophilus
    • Pekingsänger (Rhopophilus pekinensis)

Literatur

  • Bauer, H.-G.; Bezzel, E. & Fiedler, W.: Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas - Alles über Biologie, Gefährdung und Schutz. Band 2: Passeriformes - Sperlingsvögel. 2. vollst. überarb. Aufl., AULA-Verlag Wiebelsheim, 2005. ISBN 3-89104-648-0

Weblinks

 Commons: Grasmückenartige – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.