Großes Wandelndes Blatt

Großes Wandelndes Blatt
Phyllium giganteum, Weibchen

Phyllium giganteum, Weibchen

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Gespenstschrecken (Phasmatodea)
Familie: Wandelnde Blätter (Phylliidae)
Gattung: Phyllium
Untergattung: Pulchriphyllium
Art: Großes Wandelndes Blatt
Wissenschaftlicher Name
Phyllium giganteum
Hausleithner, 1984

Das Große Wandelnde Blatt (Phyllium giganteum) ist die größte Art der Familie Wandelnde Blätter (Phylliidae).

Merkmale

Das Männchen kann bis zu acht Zentimeter, und das Weibchen bis zu zwölf Zentimeter lang werden. Die Fortpflanzung erfolgt hauptsächlich durch Parthenogenese, dementsprechend sind Männchen sehr selten zu finden. Auf 20 bis 500 Weibchen ist ein Männchen zu erwarten.[1] Die Männchen haben einen relativ breiten, leicht rautenförmigen Hinterleib (Abdomen). Ihre als Tegmina ausgebildeten Vorderflügel sind kurz. Die Hinterflügel reichen bis an das Ende des Hinterleibs. Die Weibchen haben keine Hinterflügel und ihre Vorderflügel sind schmaler und kürzer als das Abdomen und bedecken dieses, anders als die der Weibchen von Phyllium celebicum und Phyllium siccifolium, dadurch nicht bis zu den seitlichen Körperrändern. Ein Paar Augenflecken ist auf dem fünften Hinterleibssegment beider Geschlechter zu finden.

Vorkommen und Lebensraum

Die Tiere kommen in den Cameron Highlands in Malaysia vor, wo sie auf Sträuchern zu finden sind.[2]

Fortpflanzung

Das Große Wandelnde Blatt pflanzt sich parthenogenetisch fort. Aus den schwarzen Eiern schlüpfen nach etwa acht Monaten zunächst völlig rotbraune Nymphen. Nach der ersten Häutung sind sie schon ein wenig grün, bis sie schließlich als adulte Tiere bis auf einige braune Stellen, die ein angewelktes Blatt imitieren sollen, komplett grün sind. Mit zunehmendem Alter zeigen die adulten Weibchen vermehrt braune Flecken. Etwa vier Wochen nach der Imaginalhäutung beginnen sie mit der Eiablage. Die Eier sind mit 8,5 Millimetern Länge, 4 Millimetern Breite und einem Gewicht von durchschnittlich 34 Milligramm die größten und schwersten der Wandelnden Blätter. Die Entwicklungszeit der Nymphen kann acht bis zwölf Monate dauern. Die Lebenserwartung eines adulten Weibchens beträgt sechs bis zehn Monate. Die Männchen sind bereits nach vier Häutungen adult und werden nur wenige Tage bis Wochen alt.[1][3]

Systematik

Das Große Wandelnde Blatt wurde erstmals 1981 von Sakaguti unter dem Namen Phyllium pulchrifolium, einem Synonym von Phyllium bioculatum, aufgelistet. Im Jahr 1984 beschrieb Hausleithner die Art unter dem Namen Phyllium giganteum. Der Holotypus, ein weibliches Tier, wird in der Sammlung des Naturhistorischen Museum in Wien aufbewahrt.[4]
In einer jüngeren Arbeit wird vorgeschlagen, die Gattung Phyllium unterhalb der Untergattungen in Artengruppen einzuteilen. Phyllium giganteum wird hier in die bioculatum-Artengruppe eingeordnet, der neben Phyllium bioculatum noch Phyllium sinense zugeordnet wird.[5]

Haltung im Terrarium

Im Terrarium sollte die Temperatur mindestens bei 22 °C, tagsüber zwischen 25 und 33 °C und die Luftfeuchtigkeit zwischen 70 und 80 Prozent liegen.[1] [2] Gefüttert werden vorzugsweise die Blätter von Guaven (Psidium).[2] Außerdem können im Sommer Eichen- und im Winter Brombeerblätter gefüttert werden, wobei ein vertrockneter Rand insbesondere für kleinere Nymphen abgeschnitten werden muss.[1] Die frisch geschlüpften Nymphen sind sehr empfindlich und sterben schnell, wenn die klimatischen Bedingungen nicht exakt eingehalten werden. Das direkte Besprühen ist zu vermeiden.[6]

Die Art wird von der Phasmid Study Group unter der PSG-Nummer 72 geführt.[7]

Bilder

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Christoph Seiler, Sven Bradler, Rainer Koch: Phasmiden – Pflege und Zucht von Gespenstschrecken, Stabschrecken und Wandelnden Blättern im Terrarium, bede, Ruhmannsfelden 2000. ISBN 3-933646-89-8
  2. 2,0 2,1 2,2 Phyllium Seite von Detlef Größer
  3. Detlef Größer: Wandelnde Blätter, Edition Chimaira, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-930612-46-8
  4. Paul D. Brock: Phasmida Species File Online. Version 2.1/4.0. (abgerufen am 15. März 2012)
  5. Frank H. Hennemann, Oskar V. Conle, Marco Gottardo & Joachim Bresseel: Zootaxa 2322: On certain species of the genus Phyllium Illiger, 1798, with proposals for an intra-generic systematization and the descriptions of five new species from the Philippines and Palawan (Phasmatodea: Phylliidae: Phylliinae: Phylliini), S. 63, Magnolia Press, Auckland, New Zealand 2009, ISSN 1175-5326
  6. Roy Bäthe, Anke Bäthe & Mario Fuß: Phasmiden, Schüling Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-86523-073-7
  7. Phasmid Study Group Liste (englisch)

Weblinks

 Commons: Großes Wandelndes Blatt – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.