Großschuppenfische

Großschuppenfische
Scopelogadus mizolepis

Scopelogadus mizolepis

Systematik
Teilkohorte: Eurypterygii
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Dornfischartige (Stephanoberyciformes)
Familie: Großschuppenfische
Wissenschaftlicher Name
Melamphaidae
Gill, 1893

Die Großschuppenfische (Melamphaidae) leben mit über 50 Arten in fünf Gattungen in allen Weltmeeren, mit Ausnahme des nördlichen Polarmeers und des Mittelmeers. Sie sind die artenreichste Ordnung der Dornfischartigen (Stephanoberyciformes).

Aussehen

Großschuppenfische haben einen länglichen, seitlich etwas zusammengedrückten Körper. Ihr schuppenlose Kopf ist mit scharfen, hautüberzogenen Dornen und Zacken versehen. Die Knochen des Kopfes sind papierdünn und gekielt. Ähnlich der Schleimkopfartigen (Beryciformes) haben die Großschuppenfische schleimgefüllte Rinnen auf dem Schädel, die wohl die sensorischen Fähigkeiten der Tiere verbessern. Dagegen ist die Seitenlinie nicht mehr vorhanden oder auf eine oder zwei porentragende Schuppen zurückgebildet. Die namensgebenden großen Cycloidschuppen sind meist dunkelbraun oder schwarz gefärbt. Sie fallen leicht ab. Mit der Ausnahme von Poromitra megalops sind die Augen sehr klein. Die Maulspalte ragt bis hinter das Auge. Großschuppenfische haben eine einzige Rückenflosse und eine gegabelte Schwanzflosse. Der Schwanzflosse voraus stehen oben und unten auf dem Schwanzflossenstiel drei bis vier Stacheln. Die Rückenflosse wird von drei schwachen Stacheln und darauf folgenden Weichstrahlen gestützt, die Bauchflossen haben einen Stachelstrahl und sechs bis acht Weichstrahlen. Großschuppenfische werden zwischen 2 und 18 Zentimeter lang. Die Wirbelsäule besteht aus 24 bis 31 Wirbeln.

Lebensraum

Großschuppenfische leben in Tiefen von 0 bis 4000 Metern. Viele wandern im Tagesverlauf, tagsüber halten sie sich in Tiefen von unter 400 Metern auf und steigen nachts zur Oberfläche (10-100 Meter). Da sie hier mehr Beute finden halten sich Großschuppenfische bevorzugt an den Kontinentalhängen und an Unterseebergen auf.

Fortpflanzung

Großschuppenfische laichen pelagisch im freien Wasser. Eier und Larven gehören zum Zooplankton und treiben in Wasserschichten oberhalb von 200 Metern. Nach der Metamorphose zum erwachsenen Fisch ziehen die Tiere in tiefere Schichten, in den Lebensraum der Elterntiere.

Sonstiges

Großschuppenfische werden von Delphinen, Albatrossen, Thunfischen und Kalmaren gefressen. Sie selber fressen Zooplankton, wie Copepoden und andere kleine pelagische Krebstiere.

Systematik

Melamphaes microps
Melamphaes suborbitalis
Melamphaes typhlops
Poromitra capito
Poromitra oscitans
Scopeloberyx robustus
Scopelogadus beanii

Es gibt über 50 Arten in fünf Gattungen:

  • Gattung Melamphaes
    • Melamphaes acanthomus Ebeling, 1962.
    • Melamphaes danae Ebeling, 1962.
    • Melamphaes ebelingi Keene, 1973.
    • Melamphaes eulepis Ebeling, 1962.
    • Melamphaes falsidicus Kotlyar, 2011.
    • Melamphaes hubbsi Ebeling, 1962.
    • Melamphaes indicus Ebeling, 1962.
    • Melamphaes janae Ebeling, 1962.
    • Melamphaes laeviceps Ebeling, 1962.
    • Melamphaes leprus Ebeling, 1962.
    • Melamphaes longivelis Parr, 1933.
    • Melamphaes lugubris Gilbert, 1891.
    • Melamphaes macrocephalus Parr, 1931.
    • Melamphaes manifestus Kotlyar, 2011.
    • Melamphaes microps (Günther, 1878).
    • Melamphaes nikolayi Kotlyar, 2012.
    • Melamphaes occlusus Kotlyar, 2012.
    • Melamphaes pachystomus Kotlyar, 2011.
    • Melamphaes parini Kotlyar, 1999.
    • Melamphaes parvus Ebeling, 1962.
    • Melamphaes polylepis Ebeling, 1962.
    • Melamphaes pumilus Ebeling, 1962.
    • Melamphaes simus Ebeling, 1962.
    • Melamphaes spinifer Ebeling, 1962.
    • Melamphaes suborbitalis (Gill, 1883).
    • Melamphaes typhlops (Lowe, 1843).
    • Melamphaes xestoachidus Kotlyar, 2011.
  • Gattung Poromitra
    • Poromitra capito Goode & Bean, 1883.
    • Poromitra crassa Parin & Ebeling, 1980.
    • Poromitra crassiceps (Günther, 1878).
    • Poromitra gibbsi Parin & Borodulina, 1989.
    • Poromitra megalops (Lütken, 1877).
    • Poromitra oscitans Ebeling, 1975.
    • Poromitra unicornis (Gilbert, 1905).
  • Gattung Scopeloberyx
    • Scopeloberyx microlepis (Norman, 1937).
    • Scopeloberyx opisthopterus (Parr, 1933).
    • Scopeloberyx robustus (Günther, 1887).
    • Scopeloberyx rubriventer (Koefoed, 1953).
  • Gattung Scopelogadus
    • Scopelogadus beanii (Günther, 1887).
    • Scopelogadus mizolepis bispinosus (Gilbert, 1915).
    • Scopelogadus mizolepis mizolepis Günther, 1878.
    • Scopelogadus unispinis Ebeling & Weed, 1963.
  • Gattung Sio
    • Sio nordenskjoldii (Lönnberg, 1905).

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Kotlyar, A.N. (2011): Revision of Genus Melamphaes (Melamphaidae). Multi-Raker Species.: Journal of Ichthyology, 51 (8): 557-580.

Weblinks

 Commons: Melamphaidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.