Guadalupium

System Serie Stufe ≈ Alter (mya)
höher höher höher jünger
Perm Lopingium Changhsingium 253,8–251
Wuchiapingium 260,4–253,8
Guadalupium Capitanium 265,8–260,4
Wordium 268–265,8
Roadium 270,6–268
Cisuralium Kungurium 275,6–270,6
Artinskium 284,4–275,6
Sakmarium 294,6–284,4
Asselium 299–294,6
tiefer tiefer tiefer älter

Das Guadalupium (auch Mittelperm oder Mittleres Perm; im deutschen Sprachgebrauch auch verkürzt zu Guadalup) ist in der Erdgeschichte die mittlere chronostratigraphische Serie bzw. geochronologische Epoche des Perm. Sie begann vor etwa 270,6 Millionen Jahren und endete vor etwa 260,4 Millionen Jahren. Ihr voraus geht die Cisuralium-Serie (Unterperm). Ihr nach folgt die Lopingium-Serie (Oberperm).

Namensgebung

Die Serie ist nach den Guadalupe Mountains im Westen des US-Bundesstaates Texas benannt. Der Name wurde bereits 1902 von George H. Girty als lithostratigraphische Einheit eingeführt. 1982 schlug John Bruce Waterhouse vor, diese Einheit als chronostratigraphische Einheit zu übernehmen.

Definition und GSSP

Die Basis der Guadalupium-Serie (und der Roadium-Stufe) ist durch das Erstauftreten der Conodonten-Art Jinogondolella nanginkensis definiert. Das Ende des Guadalupiums (bzw. der Beginn des Lopingium) wird durch das Erstauftreten der Conodonten-Unterart Clarkina postbitteri postbitteri angezeigt. Der GSSP (Typlokalität und Typprofil) des Gudalupiums (und des Roadium) ist ein Profil im Stratotype Canyon in den südlichen Guadalupe Mountains in Texas, USA (31° 52' 36,1" N, 104° 52' 36,5" W).

Untergliederung

Das Guadalupium ist in drei geologische Stufen untergliedert:

Das Guadalupium in Mitteleuropa

In Mitteleuropa dauerte die Ablagerung des Rotliegend an, die sich noch bis in das ältere Lopingium fortsetzt und dort von der Sedimentation des Zechstein abgelöst wird.

Flora und Fauna

Das Ende des Guadalupiums war durch ein kleineres Massenaussterben gekennzeichnet, welches dem großen Perm-Trias-Massenaussterben, bei dem bis zu 90 % aller Tier- und Pflanzenarten verschwanden, vorausging. Als Ursache für dieses Sterben wurde ein heftiges vulkanisches Ereignis in Südchina (bei dem die sogenannten Emeishan-Flutbasalte entstanden) und die damit verbundene globale Beeinträchtigung der Ökosysteme identfiziert.[1]

Einzelnachweise

  1. Zhou Mei-Fu, John Malpas, Song Xie-Yan, Paul T. Robinson, Sun Min, Allen K. Kennedy, C.Michael Lesher, Reid R. Keays: A temporal link between the Emeishan large igneous province (SW China) and the end-Guadalupian mass extinction. Earth and Planetary Science Letters 196, Nr. 3-4, S. 113-122 DOI:10.1016/S0012-821X(01)00608-2

Literatur

  • Yugan Jin, Shuzhong Shen, Charles M. Henderson, Xiangdong Wang, Wei Wang, Yue Wang, Changqun Cao und Qinghua Shang: The Global Stratotype Section and Point (GSSP) for the boundary between the Capitanian and Wuchiapingian Stage (Permian). Episodes, 29(4): 253-263, Beijing 2006 ISSN 0705-3797.
  • Yugan Jin, S. L. Mei, W. Wang, Xiangdong Wang, S. Z. Shen, Qinghau Shang und Z. Q. Chen: On the Lopingian Series of the Permian System. Palaeoworld, 9: 1-18, Nanjing 1998 ISSN 1871-174X
  • Brian F. Glenister, Bruce R. Wardlaw, Lance L. Lambert, Claude Spinosa, S. A. Bowring, D. H. Erwin, Manfred Menning und Garner L. Wilde: Proposal of Guadalupian and Component Roadian, Wordian and Capitanian Stages as International Standards for the Middle Permian Series. Permophiles, 34: 3-11, 1999 PDF
  • Bruce R. Wardlaw, Vladimir I. Davydov und Felix Gradstein: The Permian Period. S. 249-270 In: Felix Gradstein, Jim Ogg & Alan Smith (Hrsg.): A Geologic timescale. Cambridge University Press 2004 ISBN 9780521786737

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.