Haarschwänze

Haarschwänze
Sägedegenfisch (Assurger ansac)

Sägedegenfisch (Assurger ansac)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Makrelenartige (Scombroidei)
Familie: Haarschwänze
Wissenschaftlicher Name
Trichiuridae
Bonaparte, 1832

Haarschwänze (Trichiuridae) sind eine Familie von Raubfischen, die in den wärmeren Bereichen von Atlantik, Pazifik und Indischem Ozean in den tieferen Zonen leben. Es gibt 44 Arten in 9 Gattungen und drei Unterfamilien.

Frischer Degenfisch

Merkmale

Haarschwänze werden je nach Art 18 Zentimeter bis 2,30 Meter lang. Sie haben einen langen, bandförmigen, seitlich stark abgeflachten Körper. Die mit Fangzähnen besetzte Mundspalte reicht bis zu den Augen, der Unterkiefer des spitzen Mauls steht vor. Die Rückenflosse erstreckt sich fast über den gesamten Körper, die Schwanzflosse ist klein und gegabelt, oder sie fehlt, die Bauchflosse ist zu einem Stachel reduziert, die Afterflosse fehlt meist. Die Tiere haben keine Schuppen. Vor den Augen liegt nur je ein äußeres Nasenloch. Die Wirbelzahl liegt bei 98 bis 192.

Systematik

Unterfamilie Aphanopodinae

Bei der Unterfamilie Aphanopodinae ist die Schwanzflosse klein und gegabelt. Die kleine Bauchflosse hat einen schuppenartigen Stachel und einen rudimentären weichen Flossenstrahl. Teilweise verlieren adulte Tiere die Bauchflossen. Die lange Rückenflosse ist durch einen Einschnitt in den von 38 bis 46 Flossenstrahlen gestützten hartstrahligen und den weichstrahligen Teil geteilt.

  • Aphanopus
    Aphanopus carbo
    • Aphanopus arigato Parin, 1994
    • Aphanopus beckeri Parin, 1994
    • Aphanopus capricornis Parin, 1994
    • Schwarzer Degenfisch (Aphanopus carbo) Lowe, 1839
    • Aphanopus intermedius Parin, 1983
    • Aphanopus microphthalmus Norman, 1939
    • Aphanopus mikhailini Parin, 1983
  • Benthodesmus
    Benthodesmus simonyi
    • Benthodesmus elongatus Clarke, 1879
    • Benthodesmus macrophthalmus Parin & Becker, 1970
    • Benthodesmus neglectus Parin, 1976
    • Benthodesmus oligoradiatus Parin & Becker, 1970
    • Benthodesmus pacificus Parin & Becker, 1970
    • Benthodesmus papua Parin, 1978
      Benthodesmus tenuis
    • Benthodesmus simonyi Steindachner, 1891
    • Benthodesmus suluensis Parin ,1976
    • Benthodesmus tenuis Günther, 1877
    • Benthodesmus tuckeri Parin & Becker, 1970
    • Benthodesmus vityazi Parin & Becker, 1970

Unterfamilie Lepidopodinae

Bei der Unterfamilie Lepidopodinae ist die Schwanzflosse klein und gegabelt oder nicht vorhanden. Die Bauchflossen sind rudimentär. Die lange Rückenflosse ist ungeteilt und hat drei bis zehn Flossenstacheln. Die Seitenlinie fällt hinter den Brustflossen stufenweise ab.

  • Assurger
  • Eupleurogrammus
    • Eupleurogrammus glossodon (Bleeker, 1860)
    • Eupleurogrammus muticus (Gray, 1831)
  • Evoxymetopon
    Evoxymetopon taeniatus
    • Evoxymetopon macrophthalmus Chakraborty, Yoshino & Iwatsuki, 2006
    • Evoxymetopon poeyi Günther, 1887
    • Evoxymetopon taeniatus Gill, 1863
  • Lepidopus
    Lepidopus caudatus
    • Lepidopus altifrons Parin & Collette, 1993
    • Lepidopus calcar Parin & Mikhailin, 1982
    • Lepidopus caudatus (Euphrasen, 1788)
    • Lepidopus dubius Parin & Mikhailin, 1981
    • Lepidopus fitchi Rosenblatt & Wilson, 1987
    • Lepidopus manis Rosenblatt & Wilson, 1987
  • Tentoriceps
    • Tentoriceps cristatus (Klunzinger, 1884)

Unterfamilie Trichiurinae

Bei der Unterfamilie Trichiurinae fehlen Schwanzflosse und Hypuralia, Bauchflossen und Beckengürtel. Die lange Rückenflosse ist ungeteilt und hat drei oder vier Flossenstacheln. Die Seitenlinie fällt hinter den Brustflossen plötzlich ab und verläuft dann nah an der Bauchseite.

  • Demissolinea
    • Demissolinea novaeguineensis Burhanuddin & Iwatsuki, 2003
  • Lepturacanthus
    • Lepturacanthus pantului (Gupta, 1966)
    • Lepturacanthus savala (Cuvier, 1829)
  • Trichiurus
    Trichiurus lepturus
    • Trichiurus auriga Klunzinger, 1884
    • Trichiurus australis Chakraborty, Burhanuddin & Iwatsuki, 2005.
    • Trichiurus brevis Wang & You, 1992
    • Trichiurus gangeticus Gupta, 1966
    • Trichiurus lepturus Linnaeus, 1758
    • Trichiurus margarites Li, 1992
    • Trichiurus nanhaiensis Wang & Xu, 1992
    • Trichiurus nickolensis Burhanuddin & Iwatsuki, 2003
    • Trichiurus russelli Dutt & Thankam, 1966

Fossilbefund

Mit Eutrichiurus delheidi aus dem Oligozän von Wiesloch (Baden) und einer Lepidopus-Art aus dem Pliozän von Licata (Sizilien) sind zwei fossile Haarschwänze bekannt [1].

Quellen

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • I. Nakamura. & N.V. Parin (1993): FAO species catalogue. Vol. 15. Snake mackerels and cutlassfishes of the world (families Gempylidae and Trichiuridae). - Synopsis No. 125, Volume 15, Seiten 61 bis 107, ISSN 0014-5602

Einzelnachweise

  1. K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Weblinks

 Commons: Trichiuridae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.