Hans Reese


Dr. Hans Reese
Spielerinformationen
Geburtstag 17. September 1891
Geburtsort Kiel, Deutsches Reich
Sterbedatum 23. Juni 1973
Sterbeort Madison, Wisconsin, USA
Position Verteidiger
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
Holstein Kiel
Nationalmannschaft
1912 Deutschland 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Hans Reese (* 17. September 1891 in Kiel; † 23. Juni 1973 in Madison, Wisconsin, USA) war ein deutscher Fußballspieler. Er spielte sowohl im Verein als auch in der Nationalelf als linker Verteidiger. Während seiner Sportlerkarriere studierte er Medizin und wurde später Professor in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Leben und Verein

Hans Reese war ein eher unauffälliger Mensch, er war zwar ein guter Fußballer, galt aber nicht als großer Einzelspieler, weshalb er auch nie großartig bekannt geworden ist. Seine größten Spielererfolge waren die beiden Finalteilnahmen der deutschen Meisterschaft 1910 und 1912 mit Holstein Kiel, beide gegen den Karlsruher FV, wovon aber nur das letztere gewonnen werden konnte. Nach seiner Karriere als Fußballspieler promovierte Reese 1917 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und wanderte 1924 in die Vereinigten Staaten aus, nach Madison, Wisconsin und arbeitete dort lange Jahre als erfolgreicher Wissenschaftler. Dort starb er auch 1973.

Nationalmannschaft

Beim Fußballturnier der Olympischen Spiele 1912 wurde Reese am 1. Juli beim 16:0-(8:0)-Sieg über Russland eingesetzt, was sein einziges Länderspiel blieb.

Beruf

Hans Reese promovierte 1917 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Medizin. 1924 nahm er ein Angebot der University of Wisconsin Medical School, der Universität in Madison, Wisconsin an und arbeitete fortan im Bereich der Neuropsychologie, sowohl als Forscher als auch als Dozent. Der Professor erarbeitete sich schnell einen guten Ruf als ausgezeichneter Neurologe und effektiven und beliebten Lehrer. Er untersuchte lange Zeit die Wirkungen verschiedener Drogen und Krankheiten auf das menschliche Nervensystem. 1940 übernahm er die Leitung der Neuropsychologischen Abteilung von Dr. W. F. Lorenz. 1956 teilte er die beiden Bereiche der Psychologie und der Neurologie, zu dessen alleinigen Leiter er bis 1958 blieb. In diesem Jahr, im Alter von 67 Jahren, entschied er sich dann ebenfalls dafür in Pension zu gehen, blieb der Universität allerdings noch bis zu seinem Tod 1973 als wissenschaftlicher Berater und Dozent erhalten.

Literatur

  • Chronik 100 Jahre - Holstein Kiel, Patrick Nawe ua.

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.