Heidi Wunderli-Allenspach

Heidi Wunderli-Allenspach (* 1. Januar 1947 in Niederuzwil[1]; heimatberechtigt in Zürich) ist eine Schweizer Biologin und Biopharmazeutin. Sie war zwischen 1. September 2007 und 31. Juli 2012 Rektorin der ETH Zürich.

Leben

Heidi Wunderli-Allenspach studierte Biologie an der Abteilung für Naturwissenschaften der ETH Zürich sowie bei Konrad Akert am Institut für Hirnforschung der Universität Zürich im Bereich der Elektronenmikroskopie. Nach ihrem Studienabschluss absolvierte sie ein postgraduales Studium für experimentelle Medizin und Biologie an der Uni Zürich. Sie promovierte unter Betreuung des Molekularbiologen Eduard Kellenberger und des Mikrobiologen und Genetikers Werner Arber am Biozentrum der Universität Basel. Anschliessend war sie zwei Jahre an der Duke University in Durham (North Carolina), drei Jahre am Schweizerischen Institut für Experimentelle Krebsforschung ISREC in Epalinges und drei Jahre am Institut für Immunologie und Virologie der Universität Zürich als Postdoc tätig.

1986 wurde sie Assistenzprofessorin an der ETH Zürich, 1992 wurde Wunderli-Allenspach zur ausserordentlichen Professorin ernannt. 1995 erfolgte die Berufung als ordentliche Professorin für Biopharmazie am Institut für Pharmazeutische Wissenschaften der ETHZ. Sie war zudem Vorsteherin des Departements Chemie und Angewandte Biowissenschaften der ETH Zürich.

Heidi Wunderli-Allenspach wurde am 4. Juli 2007 in Nachfolge von Konrad Osterwalder zur Rektorin der ETH Zürich gewählt und trat das Amt am 1. September 2007 an. Sie ist die erste Frau im Rektorenamt der ETH Zürich. Mit ihrer Emeritierung trat sie per 31. Juli 2012 von ihrem Amt zurpck. Als Nachfolger wurde im Dezember 2011 Lino Guzzella bestimmt.

Wirken

Die Forschungsschwerpunkte von Heidi Wunderli-Allenspach sind zellbiologische Aspekte der Biopharmazie sowie Entwicklung von relevanten Zellkultur-Modellen für den Stofftransport durch Epithelien und durch die Blut-Hirn-Schranke sowie der Einsatz von Lipidmembranen für Verteilungs- und Permeationsstudien. Zentrale Bedeutung ihrer Arbeit ist die konfokale Lichtmikroskopie.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. «Warum soll eine Frau vor Wut nicht einen Schreikrampf haben dürfen?» In: SonntagsZeitung. 17. Februar 2008.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.