Hialmar Rendahl

Carl Hialmar Rendahl (* 26. Dezember 1891 in Jönköping; † 2. Mai 1969 in Stockholm, Schweden) war ein schwedischer Zoologe und Künstler.[1] Innerhalb der Zoologie lag seine Hauptinteressen in der Ichthyologie (insbesondere Schmerlen (Cobitidae) und Plattschmerlen (Balitoridae)) sowie der Herpetologie.[2] Außerdem entwickelte er 1913 das Konzept einer Vogelberingung in Schweden, wobei die Vögel mit der Rücksendeadresse „Return Riksmuseum Stockholm“ versehen wurden.[3]

Leben

Rendahl machte 1910 in Jönköping sein Abitur (Allgemeine Hochschulreife). Im gleichen Jahr begann er ein Studium an der Universität Stockholm. 1916 schloss er das Studium mit dem Bachelor (schwedisch: Filosofie kandidat) in Zoologie, Botanik und Geographie ab. 1924 wurde er Ph.D. und Dozent für Zoologie. Im Jahr 1933 folgte der Aufstieg zum Leiter der Abteilung Wirbeltiere (Vertebrata) im Naturhistoriska riksmuseet und zum Professor. Diese Stellung hatte er bis 1957 inne.[4]

Schon während seines Studiums arbeitete er als freier Journalist. Er verfasste zahlreiche wissenschaftliche Artikel, übersetzte Bücher für den Verlag Nordiska förlaget und veröffentlichte seine Zeichnungen. Seit 1912 arbeitete er für das Naturhistoriska riksmuseet und startete 1913 das Programm der Vogelberingung. Erst 1914 wurde er Festangestellter des Museums. Bereits 1913 schrieb er erste zoologische Aufsätze und Abhandlungen über Vögel, Reptilien, Frösche, Fische und Säugetiere. Für den Världslitteraturens förlag editierte er Brehms Thierleben (schwedisch: Brehms Djurens liv). Im Verlag Åhlén & Söners erschienen zwei Bücher aus der Reihe Vi och vår värld (deutsch: Wir und unsere Welt). Der Tidens förlag verlegte schließlich ein sechsbändiges Werk Rendahls mit dem Titel Fågelboken (deutsch: Vogel-Buch) mit rund 60.000 Artikeln.

Im Januar 1958 wurde Rendahl emeritiert und ging in den Ruhestand. Noch bis zwei Wochen vor seinem Tod untersuchte er das Migrationsverhalten von Vögeln in Schweden.

Sein künstlerisches Interesse verfolgte er seit seiner Jugend. So malte er Karikaturen für die Studentenzeitung „Phi-Ex“. Er arbeitete mit Tempera, Gouache, Aquarell, Ölfarben, Wachsmalstiften und Linolschnitt. Im Laufe der Jahre entwickelte er ein starkes Interesse für abstrakte Kunst, die seine Vorstellungen von Farbe und Form stark prägten.

Taxa

Vögel

Rendahl hat zusammen mit seinem Kollegen Einar Lönnberg folgende Unterarten beschrieben:

  • Rotbrustwachtel (Odontophorus speciosus soderstromii (Lonnberg & Rendahl, 1922))[5]
  • Pazifikschopfohr (Pseudocolaptes lawrencii johnsoni (Lönnberg & Rendahl, 1922))[6]
  • Bergtinamu (Nothocercus bonapartei plumbeiceps (Lönnberg & Rendahl, 1922))[7]
  • Ecuador-Andenkolibri (Oreotrochilus chimborazo soderstromi (Lönnberg & Rendahl, 1922))[8]

Hinzu kommen die derzeit als ungültige Synonyme angesehenen Namen Heliothrix auritus major (Lönnberg & Rendahl, 1922) (in Wirklichkeit Schwarzohr-Schmuckkolibri, Heliothryx auritus auritus (Gmelin 1788)),[9] Momotus lessoni gualeae (Lönnberg & Rendahl, 1922) (Hochlandmotmot, Momotus aequatorialis aequatorialis (Gould, 1858)),[10] Iridophanes pulcherrima gualeae (Lönnberg & Rendahl, 1922) (Halsbandtangare, Iridophanes pulcherrimus pulcherrimus (Sclater, PL, 1853)),[11] Tityra nigriceps gualeae (Lönnberg & Rendahl, 1922) (Weißnackentityra, Tityra semifasciata nigriceps (Allen, 1888)),[12] Rynchops melanura intermedia (Rendahl, 1919) (Amerikanischer Scherenschnabel, Rynchops niger cinerascens (Spix, 1825)),[13] Pyranga rubriceps rufistigmata (Lönnberg & Rendahl, 1922) (Scharlachkopftangare, Piranga rubriceps Gray,GR, 1844))[14]

Fische

Im Bereich Fische beschrieb Rendahl neben vielen Arten auch einige Gattungen.

  • Anodontiglanis Rendahl, 1922 aus der Familie der Korallenwelse
  • Micronemacheilus Rendahl, 1944 aus der Familie der Plattschmerlen
  • Sinilabeo Rendahl, 1932 aus der Familie der Karpfenfische
  • Squamicreedia Rendahl, 1921 aus der Familie der Schnabelfische
  • Triplophysa Rendahl, 1933 aus der Familie der Plattschmerlen

Schlangen

  • Cauca-Korallenotter (Micrurus multiscutatus (Rendahl & Vestergren, 1940))
  • Kolumbien-Lanzenotter (Bothrops colombianus (Rendahl & Vestergren, 1940))
  • El Tambo-Nasenwühle (Epicrionops columbianus (Rendahl & Vestergren, 1938))
  • Saphenophis tristriatus (Rendahl & Vestergren, 1941)
  • Ringelboa (Corallus annulatus blombergi (Rendahl & Vestergren, 1940))
  • Ringelboa (Corallus annulatus colombianus (Rendahl & Vestergren, 1940))

Dedikationsnamen

Da Rendahl insbesondere unter Ichthyologen ein hohes Ansehen hatte, widmeten einige ihm den wissenschaftlichen Namen eines Fisches. Folgende Gattung und einige Arten wurden nach Rendahl benannt:

Gattung

  • Rendahlia Chabanaud, 1930

Arten

  • Acrossocheilus rendahli (Lin, 1931)
  • Echiodon rendahli (Whitley, 1941)
  • Limnichthys rendahli (Parrott, 1958)
  • Pimelodella rendahli (Ahl, 1925)
  • Porochilus rendahli (Whitley, 1928)
  • Pseudobagrus rendahli (Pellegrin & Fang, 1940)
  • Schistura rendahli (Bănărescu & Nalbant, 1968)
  • Sinilabeo rendahli (Kimura, 1934)

Die Art Coilia rendahli (Jordan & Seale, 1926) wird normalerweise unter Coilia brachygnathus (Kreyenberg & Pappenheim, 1908) geführt.[15]

Weblinks

Werkeliste bei Naturhistoriska riksmuset

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.