Pazifikschopfohr

Pazifikschopfohr
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Töpfervögel (Furnariidae)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Gattung: Pseudocolaptes
Art: Pazifikschopfohr
Wissenschaftlicher Name
Pseudocolaptes johnsoni
Lonnberg & Rendahl, 1922

Das Pazifikschopfohr (Pseudocolaptes johnsoni) ist eine Vogelart aus der Familie der Töpfervögel (Furnariidae). Das Verbreitungsgebiet der Art umfasst die südamerikanischen Länder Kolumbien und Ecuador. Der Vogel wird bei der IUCN als „nicht gefährdet“ (least concern) eingestuft. Allerdings folgt die IUCN den Vorgaben von BirdLife International, welche P. johnsoni auf Grundlage eines Antrags des South American Check-list Committee (SACC) als Unterart des Panamaschopfohrs betrachtet.[1] Dem steht unter anderem die Meinung des International Ornithological Committee gegenüber, die Pseudocolaptes johnsoni in ihrer Liste als eigene Art betrachtet.[2]

Merkmale

Das Pazifikschopfohr erreicht eine Körperlänge von etwa 20,5 Zentimetern. Die Oberseite ist größtenteils kastanienbraun. Im Gegensatz zum Panamaschopfohr zieren den Rücken auch keine Strähnen. Bürzel und Schwanz sind rötlichbraun. Die Flügel sind hauptsächlich schwarz und mit schwachen zimtfarbigen Flecken durchzogen. Den schwarzen Kopf ziert eine gelbbraune Augenlinie ähnlich einer Augenbraue. Die Kehle ist ausschließlich gelblichbraun und enthält kein Weiß. Der obere Teil der Brust ist dunkel gelblichbraun bis weiß, wird aber von weißen Winkeln durchzogen. Dies wirkt im Gegensatz zum Panamaschopfohr nicht wie skalierte Streifen. Der Rest der Unterseite ist auffällig rötlichgelb. Seitlich geht dies ins Rötliche über und ist Richtung Brust mit weißen Streifen gemustert. Der schwarze Schnabel ist am Ende und am Unterkiefer gelb. Die Beine sind olivgrün.

Habitat und Verbreitung

Der Vogel kommt hauptsächlich in nassen und moosigen Wäldern vor. Gern bewegt er sich in den Baumkronen und Gebirgsausläufern des niedrigeren subtropischen Waldes. Man beobachtet ihn in Höhen zwischen 700 bis 1700 Metern. Hier sieht man ihn in epiphytischen Wäldern oder in offenem Gelände mit verstreuten Bäumen, wo er das Moos nach Käfern, Schaben, Spinnen oder Salamandern absucht. Überschneidungen des Lebensraums von Pazifikschopfohr und Panamaschopfohr sind nicht bekannt. Man findet den Vogel nur an den Westhängen der Anden Ecuadors und Kolumbiens.

Verhalten

Der Vogel krallt sich gern an Bäumen fest und klettert auf ihnen. Dabei dient der Schwanz als Unterstützung. Oft klettert er an den Ästen des mittleren und höheren Baldachins. Gewöhnlich ist er in Trupps unterwegs. Für sein Nest nutzt er gerne verlassene Spechthöhlen.[3]

Unterarten

Innerhalb der Art sind keine Unterarten bekannt. Allerdings wird das Taxon johnsoni in der Literatur unterschiedlich bewertet. Manche Autoren sehen darin eine eigene Spezies Pseudocolaptes johnsoni. Andere betrachten es als Unterart des Panamaschopfohrs (Pseudocolaptes lawrencii).[4] Der Status als eigene Art wird mit der räumlichen Distanz zum Taxon lawrencii und deutlichen Unterschieden im Federkleid begründet. Dieser Meinung folgt unter anderem das International Ornithological Committee (IOC). Das Museo Ecuatoriano de Ciencias Naturales (MECN) schätzt die Art sogar als gefährdet ein.[5] Auch das World Institute for Conservation Environment (WICE) akzeptiert den Status als Spezies. Das South American Check-list Committee (SACC) lehnt es bisher ab, das Taxon johnsoni als eigene Art anzuerkennen. Hier sind weitere taxonomische Forschungen notwendig.[6]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Proposal #28 to South American Check-list Committee (englisch)
  2. IOC World Bird List 2.1 (englisch)
  3. Ralf Strewe: Notes on Nests and Breeding Activity of Fourteen Bird Species from Southwestern Colombia. In: Ornitologia Neotropical. 12, Nr. 3, 2001, S. 265–270.
  4. Pseudocolaptes lawrencii johnsoni aus dem Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  5. Endangered Birds of Santa Lucía (englisch)
  6. SACC Recognize johnsoni as a separate species from Pseudocolaptes lawrenceii (englisch)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.