Panamaschopfohr

Panamaschopfohr
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Töpfervögel (Furnariidae)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Gattung: Pseudocolaptes
Art: Panamaschopfohr
Wissenschaftlicher Name
Pseudocolaptes lawrencii
Ridgway, 1878

Das Panamaschopfohr (Pseudocolaptes lawrencii), manchmal auch Fahlwangen-Astspäher genannt, ist eine Vogelart aus der Familie der Töpfervögel (Furnariidae). Die Art hat ein Verbreitungsgebiet, das etwa 5.700 Quadratkilometer in den mittelamerikanischen Ländern Costa Rica und Panama sowie dem südamerikanischen Land Kolumbien umfasst. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (least concern) eingeschätzt.

Merkmale

Das Panamaschopfohr erreicht eine Körperlänge von etwa 20 Zentimetern und wird bis zu 48 Gramm schwer. Der Großteil des Oberteiles ist braun. Die Krone bis zum Nacken ist dunkel mit gelbbraunen Strähnen. Bürzel und Schwanz sind rötlich braun. Die Flügel sind hauptsächlich schwarz und mit schwachen zimtfarbigen Flecken durchzogen. Den schwarzen Kopf ziert eine gelbbraune Augenlinie ähnlich einer Augenbraue. Die Kehle ist gelblich braun bis weiß. Der obere Teil der Brust ist ebenfalls gelblich braun bis weiß, wird aber von braunen Sprenkeln durchzogen. Der Rest des Unterteils ist rötlich gelb. Seitlich geht dies ins rötliche über und ist Richtung Brust mit weißen Streifen gemustert. Der schwarze Schnabel ist am Ende und am Unterkiefer gelb. Die Beine sind olivgrün.

Habitat

Der Vogel kommt hauptsächlich in nassem und moosigem Wald vor. Man beobachtet ihn in Höhen zwischen 800 bis 2000 Metern. Hier sieht man ihn in epiphytischen Wäldern oder in offenem Gelände mit verstreuten Bäumen, wo er das Moos nach Käfern, Schaben, Spinnen oder Salamandern absucht.

Verhalten

Der Vogel krallt sich gerne an Bäumen fest und klettert auf ihnen. Dabei dient der Schwanz als Unterstützung. Oft klettert er an den Ästen des mittleren und höheren Baldachin. Gewöhnlich ist er in Trupps unterwegs. Für sein Nest nutzt er gerne verlassene Spechthöhlen in Höhen zwischen 5 und 10 Metern.

Unterarten

Innerhalb der Art sind bisher zwei Unterarten bekannt.

  • Pseudocolaptes lawrencii johnsoni (Lonnberg & Rendahl, 1922)[1]
  • Pseudocolaptes lawrencii lawrencii (Ridgway, 1878)

Allerdings gibt es in der Literatur zur Unterart johnsoni konträre Meinungen. Manche Autoren sehen in ihr eine eigene Spezies. So begründen die Autoren es mit der räumlichen Distanz zur Unterart lawrencii und deutlichen Unterschieden im Federkleid. Dieser Meinung folgt u.a. das International Ornithological Committee (IOC).[2] Das Museo Ecuatoriano de Ciencias Naturales (MECN) schätzt die Art sogar als gefährdet ein.[3] Auch das World Institute for Conservation Environment (WICE) akzeptiert die Spezies. Das South American Check-list Committee (SACC) lehnt es bisher ab diese Unterart als eigene Art anzuerkennen. Hier werden weitere Erkenntnisse gefordert.[4]

Eine weitere Unterart, Pseudocolaptes lawrencii panamensis (Griscom, 1924) aus Westpanama, gilt als ungültiges Taxon.

Etymologie und Forschungsgeschichte

Robert Ridgway bekam das Typusexemplar von Adolphe Boucard (1839 –1905), der es bereits in Proceedings of the Zoological Society of London beschrieben hatte, aber keinen signifikanten Unterschied zum Andenschopfohr (Pseudocolaptes boissonneautii) feststellen konnte.[5]

Das »Pseudocolaptes« der Gattung leitet sich aus dem griechischenen Wort »Pseudo« für »falsch, unecht, vorgetäuscht« und »colaptes« für »Specht« ab.[6] Das Artepitheton lawrencii ehrt den US-amerikanischen Geschäftsmann, Sammler und Ornithologen George Newbold Lawrence (1806–1895).[7]

Literatur

  • Steven L. Hilty, William L. Brown: A Guide to the Birds of Colombia. Princeton University Press, 1986, S. 368, ISBN 978-0691083728
  • F. Gary Stiles, Dana Gardner, Alexander F. Skutch: A Guide to the Birds of Costa Rica. Comstock Publishing Associates, 1990, Seite 269ff., ISBN 978-0801496004
  • Robert S. Ridgely, John A. Gwynne, A Guide to the Birds of Panama: With Costa Rica, Nicaragua, and Honduras, Princeton University Press, 1992, Seite 252, ISBN 978-0691025124
  • Robert S. Ridgely, Paul J. Greenfield: Birds of Ecuador Field Guide, Vol. 1, Cornell University Press, 2001, S. 452, ISBN 978-0801487200
  • Robert S. Ridgely, Paul J. Greenfield: Birds of Ecuador Field Guide, Vol. 2, Cornell University Press, 2001, S. 360ff, ISBN 978-0801487217
  • Robert S. Ridgley, Guy Tudor: The Birds of South America: Vol. II, the Suboscine Passerines, University of Texas Press, 1994, Seite 144, ISBN 978-0292770638
  •  James A. Jobling: A Dictionary of Scientific Bird Names. Oxford University Press, Oxford 1991, ISBN 978-0-19-854634-4.
  •  Robert Ridgway: Description of two new species of birds from Costa Rica, and notes on other rare species from that country. In: Proceedings of the United States National Museum. Bd. 1, Nr. 39, 1878, S. 252-255 (online, abgerufen am 11. Dezember 2011).

Einzelnachweise

  1. Pseudocolaptes lawrencii johnsoni aus dem Naturhistoriska riksmuseet Stockholm
  2. IOC Wrens
  3. ENDANGERED BIRDS OF SANTA LUCÍA
  4. SACC Recognize johnsoni as a separate species from Pseudocolaptes lawrenceii
  5. Robert Ridgway, S. 254
  6. James A. Jobling, S. 191
  7. James A. Jobling, S. 126

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.