Honiganzeiger

Honiganzeiger
Schmalschnabel-Honiganzeiger (Prodotiscus regulus)

Schmalschnabel-Honiganzeiger (Prodotiscus regulus)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Unterordnung: Spechtartige (Picoidea)
Familie: Honiganzeiger
Wissenschaftlicher Name
Indicatoridae
Swainson, 1837

Die Honiganzeiger (Indicatoridae) sind eine Familie in der Ordnung der Spechtvögel (Piciformes).

Zu ihnen rechnet man 17 Vogelarten in vier Gattungen, wovon die meisten in Afrika südlich der Sahara beheimatet sind. Zwei Arten bewohnen den Norden Indiens und Südostasien. Sie werden 10–20 cm groß und tragen ein unscheinbares, meist bräunliches Gefieder. Ihr Lebensraum sind Wald- und Buschlandschaften. Honiganzeiger ernähren sich hauptsächlich von Bienenwachs und Insekten, selten auch von Früchten und Vogeleiern.

Ihren Namen haben diese Vögel aufgrund einer außergewöhnlichen Verhaltensweise: Der Honiganzeiger zieht allein oder in kleinen Gruppen umher und lenkt die Aufmerksamkeit eines Menschen durch lautes Rufen auf sich. Dann fliegt er kurze Strecken und wartet darauf, dass man ihm folgt. Findet der Honiganzeiger Anzeichen auf ein in der Nähe befindliches Bienennest, wartet er nun, bis sein ‚Partner‘ es gefunden und aufgebrochen hat, wozu er selbst nicht in der Lage ist. Dann frisst der Honiganzeiger die verbleibenden Insekten und Wabenreste, wobei spezielle Enzyme das Wachs in Fettsäuren aufspalten können. Dieses Lockverhalten ist auch für den Honigdachs beschrieben worden. Ob der Honiganzeiger tatsächlich mit anderen Tierarten außer dem Menschen dergestalt kooperiert, ist ebenso noch Gegenstand der Forschung wie die Frage, ob alle Arten der Gattung dieses Verhalten zeigen. Sicher nachgewiesen ist es bis dato nur für den Großen oder Schwarzkehl-Honiganzeiger, I. indicator. Über viele Arten der Honiganzeiger weiß man noch sehr wenig.

Alle Honiganzeiger betreiben Brutparasitismus, ähnlich dem in Europa beheimateten Kuckuck. Ein Weibchen legt jährlich etwa 20 Eier jeweils einzeln in die Nester von Höhlenbrütern. Parasitiert werden unter anderem Spechte, Bienenfresser, Baumhopfe, Glanzstare und Eisvögel. Nach dem Schlüpfen tötet der junge Honiganzeiger – zu diesem Zeitpunkt noch nackt und blind – die anderen Nestbewohner mit seinem hakenförmigen Eizahn und verlässt nach etwa vier Wochen das Nest.[1]

Gattungen und Arten

  • Gattung: Eigentliche Honiganzeiger (Indicator)
    • Art: Malaien-Honiganzeiger (Indicator archipelagicus)
    • Art: Dickschnabel-Honiganzeiger (Indicator conirostris)
    • Art: Zwerghoniganzeiger (Indicator exilis)
    • Art: Schwarzkehl-Honiganzeiger (Indicator indicator)
    • Art: Tropfenbrust-Honiganzeiger (Indicator maculatus)
    • Art: Tavetahoniganzeiger (Indicator meliphilus)
    • Art: Kleiner Honiganzeiger oder Nasenstreif-Honiganzeiger (Indicator minor)
    • Art: Kurzschnabel-Honiganzeiger (Indicator pumilio)
    • Art: Schuppen-Honiganzeiger oder Strichelstirn-Honiganzeiger (Indicator variegatus)
    • Art: Guineahoniganzeiger (Indicator willcocksi)
    • Art: Gelbbürzel-Honiganzeiger oder Goldbürzel-Honiganzeiger (Indicator xanthonotus)
  • Gattung: Melichneutes
    • Art: Leierschwanz-Honiganzeiger (Melichneutes robustus)
  • Gattung: Zenker-Honiganzeiger (Melignomon)
    • Art: Eisentraut-Honiganzeiger oder Gelbfuß-Honiganzeiger (Melignomon eisentrauti)
    • Art: Zenker-Honiganzeiger (Melignomon zenkeri)
  • Gattung: Prodotiscus
    • Art: Prodotiscus insignis
    • Art: Schmalschnabel-Honiganzeiger (Prodotiscus regulus)
    • Art: Prodotiscus zambesiae

Quellen

Literatur

  • Short, Lester & Jennifer Horne (2002): Family Indicatoridae (Honeyguides). In: Josep Del Hoyo, Andrew Elliott, Jordi Sargatal (Hrsg.): Handbook of the Birds of the World: Jacamars to Woodpeckers. Vol. 7. Lynx Edicions.
  • Isack, H.A. & Reyer, H.U. (1989): Honeyguides and honey gatherers: interspecific communication in a symbiotic relationship. In: Science. 243: 1343–1346.

Weblinks

 Commons: Honiganzeiger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. R. Dawkins: The Selfish Gen. 1976, S. 133 (2006-Edition, ISBN 978-0-19-929114-4).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.