Hornklee

Hornklee (Lotus) ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Beschreibung

Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatus), Illustration.

Es sind meist mehrjährige krautige Pflanzen. Die meisten Arten haben gefiederte Laubblätter mit drei Blättchen und zwei großen Nebenblättern an der Stielbasis, die oft dieselbe Größe wie die Blättchen erreichen können, so dass der Eindruck von „fünf Blättchen“ entsteht. Einige Arten haben gefiederte Blätter mit bis zu 15 Blättchen.

In doldigen Blütenständen stehen drei bis zehn Blüten an der Spitze des Stängels mit einigen Hochblättern an der Basis. Die zygomorphen Blüten der meisten Arten sind gelb, oft mit rötlicher Fahne.

Die Hülsenfrüchte sind hornförmig gekrümmt, was zur Namensgebung der Gattung führte.

Ökologie

Hornklee-Arten sind an ein breites Spektrum von Lebensräumen angepasst, sie kommen von der Küstenregion bis ins Hochgebirge vor.

Manche Hornklee-Arten stellen die Nahrung von Raupen einiger Schmetterlinge wie dem Senfweißling und Ikarus-Bläuling dar.

Arten (Auswahl)

Kanarischer Hornklee (Lotus berthelotii)
Spargelerbse (Lotus maritimus)
Rote Spargelbohne (Lotus tetragonolobus)

In der Gattung Hornklee (Lotus) gibt es etwa 150 Arten (Auswahl):

  • Alpen-Hornklee (Lotus alpinus (DC.) Schleicher ex Ramond)
  • Schmaler Hornklee (Lotus angustissimus L.)
  • Kanarischer Hornklee (Lotus berthelotii Masf., Syn. Lotus peliorhynchus Hook. f.)
  • Zweiblütige Spargelbohne (Lotus biflorus Desr., Syn.: Tetranolobus biflorus (Desr.) Ser.)
  • Slowakischer Hornklee (Lotus borbasii Ujhelyi)
  • Kanarenkiefernwald-Hornklee (Lotus campylocladus Webb & Berthel.)
  • Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatus L.)
  • Kreta-Hornklee (Lotus creticus L.)
  • Geißkleeartiger Hornklee (Lotus cytisoides L.)
  • Essbarer Hornklee (Lotus edulis L.)
  • Rosa-Hornklee (Lotus glinoides Delile)
  • Rauhaariger Hornklee (Lotus hispidus DC.)
  • Gefleckter Hornklee (Lotus maculatus Breitf. )
  • Spargelerbse (Lotus maritimus L., Syn.: Tetragonolobus maritimus (L.) Roth)
  • Vogelfußähnlicher Hornklee (Lotus ornithopodioides L.)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus Cav., Syn. Lotus uliginosus Schkuhr)
  • Sitzendblättriger Hornklee (Lotus sessilifolius DC.)
  • Salz-Hornklee (Lotus tenuis Waldst. & Kit. ex Willd., Syn. Lotus glaber Mill.)
  • Rote Spargelbohne (Lotus tetragonolobus L.; Syn.: Tetragonolobus purpureus Moench)
  • Vierblättriger Hornklee (Lotus tetraphyllus L.)

Bilder

Literatur

  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol, Linz, 2005, ISBN 3-85474-140-5
  • Peter William Ball, Anna Chrtková-Žertová: Lotus L. In Thomas Gaskell Tutin u.a.: Flora Europaea. Band 2. S. 173-176. Cambridge University Press 1968.
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos-Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Franckh-Kosmos-Verlag Stuttgart 1994. ISBN 3-440-06223-6

Weblinks

 Commons: Hornklee – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.