Howellidae

Howellidae
Howella brodiei

Howella brodiei

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Howellidae
Wissenschaftlicher Name
Howellidae
Prokofiev, 2007

Die Howellidae sind eine im Jahr 2007 neu aufgestellte Familie barschartiger Fische, zu der drei Gattungen gehören[1], die bisher den Dorschbarschen (Percichthyidae) und den Laternenbäuchen (Acropomatidae) zugerechnet wurden [1]. Alle Arten der Familie leben im Meer, meist in größeren Tiefen von 100 bis 1800 Metern [2]

Merkmale

Die Arten der Howellidae werden 7 bis 10 cm lang. Sie sind durch eine charakteristische Struktur der Infraorbitalknochen (Schädelknochen) gekennzeichnet, durch die Reduktion des vorn liegenden Teils der Hyomandibulare, den fehlenden Kontakt zwischen den Flossenstrahlenträgern (Pterygiophoren) der ersten und zweiten Rückenflosse, einen freien flossenstrahlenlosen Flossenstrahlenträger vor der zweiten Rückenflosse, 16 Wirbel in der Schwanzwirbelsäule, eine charakteristische Struktur der Schuppen und einige weitere Merkmale [1].

Äußere Systematik

Die nächsten Verwandten der Howellidae sind die Tiefsee-Kardinalbarsche (Epigonidae) und die Lateolabracidae. Zusammen bilden sie die neue Unterordnung Epigonoidei [3].

Gattungen und Arten

Zu den Howellidae gehören drei Gattungen und acht Arten[2], die bisher den Dorschbarschen (Percichthyidae) und den Laternenbäuchen (Acropomatidae) zugerechnet wurden [1].

  • Gattung Bathysphyraenops
    • Bathysphyraenops declivifrons Fedoryako, 1976
    • Bathysphyraenops simplex Parr, 1933
  • Gattung Howella
    • Howella brodiei Ogilby, 1899
    • Howella pammelas (Heller & Snodgrass, 1903)
    • Howella parini Fedoryako, 1976
    • Howella sherborni (Norman, 1930)
    • Howella zina Fedoryako, 1976
  • Gattung Pseudohowella
    • Pseudohowella intermedia Fedoryako, 1976

Möglicherweise gehören auch die fossilen Barschgattungen Synagropoides und Cottopsis in die neue Familie [1].

Weblinks

 Commons: Howellidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 A. M. Prokofiev: The osteology of Bathysphyraenops symplex and the diagnosis of the Howellidae (Perciformes: Percoidei) family. Journal of Ichthyology, Volume 47, Number 8, 566-578, doi:10.1134/S0032945207080036
  2. 2,0 2,1 Howellidae auf Fishbase.org (englisch)
  3. Blaise Li, Agnès Dettaï, Corinne Cruaud, Arnaud Couloux, Martine Desoutter-Meniger, Guillaume Lecointre: RNF213, a new nuclear marker for acanthomorph phylogeny. Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 50, Issue 2, February 2009, Pages 345-363 doi:10.1016/j.ympev.2008.11.013

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.