Hugh Cuming

Hugh Cuming

Hugh Cuming (* 1791; † 1865) war ein englischer Naturforscher (engl. naturalist) und Malakologe. Bekannt geworden ist er vor allem wegen seiner großen und bedeutenden Sammlung von Weichtieren, für die er auch als Prince of Collectors („Fürst der Sammler“) bezeichnet wurde.

Cuming wurde in West Alvington (Grafschaft Devon) geboren und übersiedelte im Alter von 28 Jahren nach Chile, wo er mit dem Sammeln von Schnecken der südwestpazifischen Region begann. Im Jahre 1831 kehrte er nach England zurück. Eine zweite größere Reise führte ihn zwischen 1836 und 1839 auf die Philippinen.

Cumings Sammlung von Weichtiere umfasste 82.992 Exemplare, als sie vom Naturkundemuseum in London, dem Natural History Museum im Jahre 1866 für den stattlichen Preis von 6000 Pfund Sterling (£) erworben wurde. Diese Sammlung lieferte zahlreichen Zoologen dringend benötigtes Untersuchungsmaterial. Mehrere bedeutende malakologische Arbeiten basierend vorwiegend auf Stücken aus Cumings Sammlung, etwa Lovell Augustus Reeves Conchologia Iconica (1843–1878) in 20 Bänden sowie der Thesaurus Conchyliorum von George Brettingham Sowerby I (1842–1887, fünf Bände). Auch Wilhelm Dunker gehörte zu jenen Malakologen, die intensiv im Austausch mit Cuming standen, sein Material untersuchten und daraus neue Arten beschrieben.

(übersetzt von Wikipedia/Englisch)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.