Irene Pepperberg

Irene Maxine Pepperberg (* 1. April 1949 in Brooklyn, New York City) ist eine US-amerikanische Wissenschaftlerin an der Brandeis University in Waltham (Massachusetts).

Nach der schulischen Ausbildung studierte sie Chemie und schloss 1969 mit dem Bachelor of Science (B.Sc.) am Massachusetts Institute of Technology und 1971 mit dem Master of Arts (M.A.) an der Harvard University ab. 1976 promovierte sie zum Doctor of Philosophy (Ph.D.) in Chemischer Physik ebenfalls an der Harvard University.

Ihr Arbeitsgebiet sind die Grundlagen von Sprache und Kommunikation. Sie untersucht unter anderem die Unterschiede in der Gehirnfunktion zwischen Säugetieren und Vögeln.

Irene Pepperbergs Studien mit dem Graupapagei Alex gelten als ein Meilenstein der Sprachforschung. Alex’ Wortschatz sowie die gezielte Anwendung desselben haben zu einer Neubewertung der kognitiven Fähigkeiten von Vögeln geführt. Alex’ Fähigkeit, die Bedeutung von Worten zu erkennen und anzuwenden, werden von der Forscherin als vergleichbar zu der eines zweijährigen Kindes betrachtet.

Irene Pepperberg ist gleichermaßen im Schutz wildlebender Papageien engagiert.

Literatur

  • Irene M. Pepperberg: The Alex Studies. Cognitive and Communicative Abilities of Grey Parrots. Harvard University Press, Cambridge Mass. 2000, ISBN 0-674-00051-X.
  • Irene M. Pepperberg: Alex und ich: Die einzigartige Freundschaft zwischen einer Harvard-Forscherin und dem schlausten Vogel der Welt. mvg Verlag. 2009, ISBN 3868820264.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.