Iwan Nikolajewitsch Goroschankin

Iwan Nikolajewitsch Goroschankin

Iwan Nikolajewitsch Goroschankin (russisch Иван Николаевич Горожанкин, wiss. Transliteration Ivan Nikolaevič Gorožankin; * 16. Augustjul./ 28. August 1848greg. in Woronesch; † 7. Novemberjul./ 20. November 1904greg. in Moskau) war ein russischer Botaniker, der sich vor allem mit Grünalgen und Gymnospermen beschäftigte.[1] Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Gorozh.“.[2]

Leben

Iwan Goroschankin studierte an der naturwissenschaftlichen Abteilung der physikalisch-mathematischen Fakultät an der Staatlichen Universität Moskau. Nach seinem Abschluss im Jahr 1871 arbeitete er an der Moskauer Universität, an der er ab dem Jahr 1874 in der Abteilung für Botanik einen Lehrstuhl innehatte. Im Jahr 1875 wurde er Dozent und habilitierte sechs Jahre später. Goroschankin ist Gründer der Moskauer morphologisch botanischen Schule (Московская морфолого-ботаническая школа), aus der zahlreiche spätere Universitätsprofessoren hervorgingen. Zudem war er Vizepräsident der Moskauer Gesellschaft für Naturwissenschaftler (Московское общество испытателей природы).[1][3][4]

Nach seinem Tod wurde Goroschankin auf dem Pjatnizkoje-Friedhof in Moskau beigesetzt.[5]

Forschung

Goroschankin gilt, innerhalb der russischen Botanik, als Begründer der vergleichenden Pflanzen-Embryologie. In seinen Studien erforschte er vor allem die Grünalgen und Gymnospermen (Nacktsamige Pflanzen). Dabei beschäftigten sich seine Studien vor allem mit der vergleichenden Morphologie. Goroschakin stellte Gemeinsamkeiten zwischen den Zoosporen der 8- bis 16-zelligen kugelförmigen Grünalge Pandorina mit den männlichen Gameten der 16- bis 32-zelligen Grünalge Eudorina elegans fest. Zudem beschrieb er als erstes die sexuelle Vermehrung der einzelligen Grünalge Chlamydomonas braunii. In einer seiner letzten Arbeiten „Zur Forschung der Morphologie und der Systematik von Chlamydomons“ (1891) ("К исследованию морфологии и систематики хламидомонад"), deren letzte Kapitel erst posthum, nach seinem Tod im Jahr 1905, erschienen, befasste er sich mit der sexuellen Evolution der Vermehrung. Hierbei beschrieb er den schrittweisen Verlauf der Evolution von Isogamie zu Anisogamie und Oogamie und zeigte, dass diese drei Gametentypen auch innerhalb einer Gattung vorkommen können.[1][4]

Bereits in seiner Dissertation 1880 „Über die Korpuskel und den sexuellen Prozess in gymnospermen Pflanzen“ (О корпускулах и половом процессе у голосеменных растений) beschäftigte sich Goroschankin mit der Vermehrung der Gymnospermen. Er untersuchte unter anderem den Aufbau des Archegoniums und beschrieb im Jahr 1883, an der Zwerg-Kiefer (Pinus pumila), als erstes den Prozess der Befruchtung bei Gymnospermen. Zudem beschrieb er die Gemeinsamkeiten der Befruchtung des Archegoniums bei niederen und höheren Pflanzen.[1][4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Artikel über Goroschakin in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie auf Grundlage von K. I. Meier: Goroschankin und seine Rolle in der Entwicklung der russischen Botanik (1848-1904). Moskau, 1966 Abgerufen am 23. Oktober 2010
  2. Iwan Goroschankin auf der Seite des International Plant Names Index Abgerufen am 23. Oktober 2010
  3. Artikel über Goroschankin im Biografischen Wörterbuch Abgerufen am 23. Oktober 2010
  4. 4,0 4,1 4,2 Artikel über Goroschankin im Brockhaus/Efron Abgerufen am 23. Oktober 2010
  5. Artikel über den Pjatnizkoje-Friedhof auf gup-portal.ru Abgerufen am 23. Oktober 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.