Jakow Jakowlewitsch Gakkel

Jakow Jakowlewitsch Gakkel (russisch Яков Яковлевич Гаккель; * 5. Julijul./ 18. Juli 1901greg. in Sankt Petersburg; † 30. Dezember 1965 ebenda) war ein sowjetischer Ozeanograph. Er war seit 1938 Kandidat, seit 1950 Doktor und schließlich seit 1953 Professor der geographischen Wissenschaften.

Leben und Wirken

Gakkel besuchte ab 1921 das Geographische Institut der Universität Petrograd bzw. ab 1925 die Geographische Fakultät der Universität Leningrad. Bereits während dieser Zeit unternahm Gakkel seine ersten Expeditionen. Ihn führten 1924 limnologische Forschungen nach Karelien und 1925 geomorphologische Studien nach Jakutien. In den Wintern dieser Jahre führten in Studien zum Meereis auch ihn den Finnischen Meerbusen.

Ab 1932 arbeitete er für das Arktische Institut in Leningrad, an dem er bis zu seinem Tode blieb. Hier war er in vielfältige Aufgabenbereichen des Instituts eingebunden. So beschäftigte er sich besonders mit der Ozeanographie, aber auch mit Studien zum Meereis, mit Navigationsproblemen, Geomagnetismus und Geomorphologie sowie mit der Geschichte der Expeditionen. Er war der Reihe nach Leiter unterschiedlicher Abteilungen, zuletzt der Abteilung für Geographie und Expeditionsgeschichte. 1941/42 war er Stellvertretender Direktor des Arktischen Instituts.

Während seiner Arbeit am Arktischen Institut nahm er – häufig auch als Leiter – an insgesamt 21 Expeditionen teil, einschließlich der bekannten Expeditionen auf der Sibirjakow (1932) und der Tscheljuskin (1934).

1948 brachte er die Idee vor, das Zentralarktische Becken mittels treibender Stationen zu erkunden. Diese Arbeit ermöglichte die Entdeckung des Lomonossow-Rückens. Die Daten, die größtenteils auf diesen treibenden Stationen basierten, dienten Gakkel zur Schaffung der erste bathymetrischen Karte des Nordpolarmeeres.

Werke

  • Научные результаты работ экспедиции на «Челюскине» и в лагере Шмидта. Leningrad 1938 (Mitautor und Herausgeber).
  • За четверть века: обзор деятельности Арктического института Главсевморпути за 25 лет (с 1920 по 1945 год). Moskau / Leningrad 1945.
  • Наука и освоение Арктики (К сорокалетию советских исследований). Leningrad 1957.

Ehrungen

1966 wurde der Gakkelrücken, ein mittelozeanischer Rücken im Arktischen Ozean, nach ihm benannt.

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.