Jamaika-Affe

Jamaika-Affe
Systematik
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Teilordnung: Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Sakiaffen (Pitheciidae)
Tribus: Antillenaffen (Xenotrichini)
Gattung: Xenothrix
Art: Jamaika-Affe
Wissenschaftlicher Name
Xenothrix mcgregori
Williams & Koopman, 1952

Der Jamaika-Affe (Xenothrix mcgregori) ist eine ausgestorbene Primatenart aus der Unterordnung der Neuweltaffen. Die Art lebte auf der Insel Jamaika und ist möglicherweise erst im 18. Jahrhundert ausgestorben.

Bis vor Kurzem waren von dieser Art nur Teile des Unterkiefers und einige wenige weitere Skelettteile bekannt, die 1920 in einer Höhle gefunden wurden. Die Teile wurden im Abfall einer prähistorischen Küche entdeckt und auf ein Alter von rund 200 vor Christus datiert. In jüngerer Zeit wurden weitere Schädelteile im südlichen Jamaika gefunden.

Der Jamaika-Affe dürfte ein schwer gebauter Primat gewesen sein, der sich langsam auf allen vieren fortbewegte, möglicherweise ähnlich dem Potto. Ursache und Zeitpunkt des Aussterbens sind unbekannt, Berichte von frühen europäischen Siedlern auf Jamaika lassen die Möglichkeit zu, dass die Art bis ins 18. Jahrhundert überlebt hat.

Die Einordnung dieses Primaten in die Systematik der lebenden Neuweltaffen ist schwierig. Da auf den karibischen Inseln keine Primaten vorkommen, hat der Fund Anlass zu zahlreichen Spekulationen über ausgerottete Tiere auf diesen Inseln gegeben. Zwei weitere in jüngerer Zeit entdeckte ausgestorbene Arten, der Kuba-Affe (Paralouatta varonai) und der Hispaniola-Affe (Antillothrix bernensis) belegen, dass es auf den Großen Antillen einstmals eine Primatenfauna gegeben hat.

Manche Forscher stellen den Jamaika-Affen in die Nähe der Krallenaffen oder der Nachtaffen. Durch die jüngeren Funde verstärkt sich aber die These, ihn und die beiden oben erwähnten ausgestorbenen Arten zu einem Taxon namens Antillenaffen (Xenotrichini) zusammenzufassen, deren nächste lebende Verwandte die Springaffen (Callicebus) sind.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.