Jean Louis Armand de Quatrefages de Bréau

Jean Louis Armand de Quatrefages de Bréau
Familiengrab mit Büste von Jean Louis Armand de Quatrefages de Bréau auf dem Cimetière Montparnasse in Paris

Jean Louis Armand de Quatrefages de Bréau (* 10. Februar 1810 in Berthézène; † 12. Januar 1892) war ein französischer Zoologe und Anthropologe.

Leben und Wirken

Quatrefages de Bréau wurde in Berthézène (zur Gemeinde Valleraugue im Gard) als Sohn eines protestantischen Bauern geboren. Er studierte in Straßburg Medizin und Naturwissenschaften und machte dort 1832 seinen Abschluss als Doktor der Medizin. Einige Zeit später siedelte er nach Toulouse über, wo er als Arzt praktizierte. In Toulouse wurde Quatrefages de Bréau Professor für Zoologie und gründete die Zeitschrift Journal de médicine et de chirurgie de Toulouse.

1839 zog er nach Paris, um sich besser seinen Forschungen widmen zu können. 1842 bereiste Quatrefages de Bréau die Küsten des Atlantischen Ozeans und des Mittelmeeres. 1850 erhielt er die Professur für Naturgeschichte am Lycée Napoléon. Fünf Jahre später wurde er Professor für Anthropologie und Ethnografie am Muséum national d’histoire naturelle.

1852 wurde er in die Académie des sciences und am 3. April 1879 als Auslandsmitglied in die Royal Society gewählt. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften nahm ihn 1864 als auswärtiges Mitglied auf.Quatrefages de Bréau veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten über die Ringelwürmer. Später wandte er sich der Anthropologie zu. Sein Werk La Race prussienne über die „preußische Rasse“ führte zu einer polemischen Auseinandersetzung mit Rudolf Virchow.

Schriften (Auswahl)

  • Considérations sur les caractères zoologiques des rongeurs. 1840
  • De l'organisation des animaux sans vertèbres des Côtes de la Manche. In: Annales des Sciences Naturelles. 1844
  • Recherches sur le système nerveux, l'embryognie, les organes des sens, et la circulation des annélides. In: Annales des Sciences Naturelles. 1844-50
  • Sur les affinités et les analogies des lombrics et des sangsues. In: Annales des Sciences Naturelles.
  • Sur l'histoire naturelle des tarets. In: Annales des Sciences Naturelles. 1848-49
  • Physiologie comparée, métamorphoses de l'homme et des animaux. 1862
  • Les Polynésiens et leurs migrations. 1866
  • Histoire naturelle des Annelés marins et d'eau douce. 2 Bände, 1866
  • La Rochelle et ses environs. 1866
  • Rapport sur les progrés de l'anthropologie. 1867
  • Charles Darwin et ses précurseurs francais. 1870
  • La Race prussienne. 1871
  • Crania Ethnica. 2 Bände, mit 100 Tafeln, 1875-82, gemeinsam mit Dr. Hamy
  • L'Espèce humaine. 1877
  • Nouvelles études sur la distribution géographique des Négritos. 1882
  • Hommes fossiles et hommes sauvages. 1884
  • Histoire générale des races humaines. 2 Bände, 1886-89
  • Les Pygmées: Avec 31 fig. intercalées dans le texte; Les Pygmées des anciens d'après la science moderne; negritos ou Pygmées asiatiques; Négrilles ou Pygmées africains; Hottentots et Boschismans. 1887

Weiterführende Literatur

  • D. Ferembach: Jean Louis Armand de Quatrefages de Breau (1810–1892). In: International Journal of Anthropology. Band 4, Nr. 4, 1989, S. 305–307, doi:10.1007/BF02444648

Nachweise

Weblinks

 Commons: Jean Louis Armand de Quatrefages de Bréau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.