Johann Andreas Stisser

Johann Andreas Stisser (auch Johannes Andreas Stisserus, Genitiv Johannis Andreæ Stisseri oder Johannis Andreae Stisseri; * 19. Januar 1657 in Lüchow (Wendland); † 21. April 1700 in Helmstedt) war ein Professor der Medizin und Botanik an der Universität Helmstedt.

Er stammte väterlicherseits aus einem Quedlinburger Ratsgeschlecht. Sein Vater Joachim Stisser (* 16. Oktober 1621 in Reideburg; † 4. Dezember 1679 in Braunschweig) war Amtmann für Lüchow (Wendland), Warpke und Wustrow (Wendland), später Oberamtmann in Wustrow (Wendland).

Stisser besuchte Schulen in Salzwedel, Schöningen und Helmstedt. Am 18. Januar 1675 nahm er das Studium an der Universität Helmstedt auf, die er als Dr. med. verließ. 1679 ließ er sich als Arzt in Hamburg nieder, später in Braunschweig. 1688 wurde er als außerordentlicher Professor an die Universität Helmstedt berufen; 1691 wurde er dort ordentlicher Professor.

1692 legte Stisser den Botanischen Garten der Universität Helmstedt an. Seine Erben verkauften den aus eigenen Mitteln angelegten Garten an die Universität.

Aus seiner am 16. Mai 1680 in Hamburg geschlossenen Ehe mit Ilse Petersen (1659 - 1700) erreichten sechs Söhne das Erwachsenenalter.

Werke

Sal antielepticum -Tetramminkupfer(II)-sulfat-Monohydrat[Cu(NH3)4]SO4·H2O

Bereits 1693 stellte er Cuprum sulfuricum ammoniatum (nach heutigem Kenntnisstand schwefelsaures Kupferoxydammoniak[1], eigentlich ein Reagenz für die Pflanzenanalyse), als Sal antiepilepticum als eines der ersten Medikamente gegen Epilepsie dar.[2] Johan Baptista van Helmont war 1644 die Synthese gelungen. Das Kupferoxydammoniak wurde unter dem Namen Flüchtige Kupferoxydtinctur (Tinct. veneris volatilis), von Herman Boerhaave als Arzneimittel eingeführt; jetzt außer Gebrauch. In seiner Zeit als Arzt in Hamburg befasste er sich, als einer der ersten deutschen Mediziner mit dem Rauchen.[3]

Schriften

  • Johannis Andreæ Stisseri, Med. Doct.: Aqvarvm Hornhusanarum Examen Chemico-Physicum : Ad normam accuratioris Scientiae Naturalis institutum. / Johannes Andreas Stisserus. - Helmstadii : Hammius, 1689.
  • Johann Andreas Stisser: Botanica curiosa, oder nützliche Anmerckungen, wie einige frembde Kräuter und Blumen in seinem anno 1692 zu Helmstedt angelegten medicinischen Garten bißhero cultiviret und fortgebracht worden.- [Mikrofilm-Ausg., Master]. - Helmstedt : Hamm, [ca. 1708].
  •  Johannis Andreae Stisseri. D. Medici Hamburgensis.: *Johannis Andreae Stisseri. D. Medici Hamburgensis. De Machinis Fumiductoriis Curiosis sive Fumum Impellendi Intra Corpus Instrumentis Eorumque in praxi medica adhihendi ratione & usu Untertitel: Epistola Ad Illustrissimos Viros Magnae Societatis Regiae Anglicanae. 1689, S. 38 (http://digital.slub-dresden.de/ppn273674625).

Literatur

  • Horst-Rüdiger Jarck (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon. 8. bis 18. Jahrhundert., Braunschweig 2006, S. 678–79,ISBN 978-3-937664-46-0 http://d-nb.info/981504752
  • Bernhard Fischer: Die Stisser, ein niedersächsisch-ostfälisches Akademikergeschlecht. In: Norddeutsche Familienkunde, Sonderheft Dezember 1964, S. 418 f.
  • Karlwilhelm Just: Das mitteldeutsche Geschlecht Stisser von 1480 bis zur Gegenwart. Limburg (Lahn) 1965, S. 166 ff.

Einzelnachweise

  1. Cuprum sulfuricum ammoniatum
  2. Epilepsie in Völkerkundlicher Betrachtung Zeitschrift Journal of Molecular Medicine, Verlag Springer Berlin / Heidelberg, ISSN 0946-2716 (Print) 1432-1440 (Online), Heft Volume 15, Number 10 / März 1936, Kategorie Kurze Wissenschaftliche Mitteilungen, DOI 10.1007/BF01781940, Seiten 350–353, Fachgebiete Biomedizin & Life Sciences, SpringerLink Date, Dienstag, 21. Juni 2005
  3. Johannis Andreae Stisseri. D. Medici Hamburgensis. De Machinis Fumiductoriis Curiosis sive Fumum Impellendi Intra Corpus Instrumentis Eorumque in praxi medica adhihendi ratione & usu Untertitel: Epistola Ad Illustrissimos Viros Magnae Societatis Regiae Anglicanae''

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.