Johann Georg Wagler

Johann Georg Wagler

Johann Georg Wagler (* 28. März 1800 in Nürnberg; † 23. August 1832 in Moosach, München) war ein deutscher Zoologe und Herpetologe. Nach Beendigung des Gymnasiums in seiner Heimatstadt begann er im Jahre 1818 als Student an der Universität Erlangen seine wissenschaftlichen Studien. Er war der Assistent des berühmten Naturwissenschaftlers Johann Baptist von Spix und wurde nach dessen Tod im Jahre 1826 Direktor des zoologischen Museums der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er arbeitete an dem umfangreichen Material, welches Johann Baptist Ritter von Spix (1781–1826) aus Brasilien mitgebracht hatte, und schrieb im Jahre 1832 die Monographia Psittacorum, welche auch eine wissenschaftliche Beschreibung des Spix-Aras enthält. 1827 wurde Wagler als außerordentliches Mitglied in die Bayerische Akademie der Wissenschaften gewählt. Am 23. August 1832 starb Johann Georg Wagler im Alter von 32 Jahren in Moosach (München) an einer Schussverletzung, die er sich versehentlich selbst beim Sammeln zugefügt hatte.

Nach ihm benannte Vogelarten bzw.- unterarten

Werke

  • Monographia Psittacorum (1832)
  • Serpentum Brasiliensium (1824)
  • Descriptiones et Icones Amphibiorum (1828-1823)

Quellen

  • Kraig Adler (1989). Contributions to the History of Herpetology, Society for the study of amphibians and reptiles.

Literatur

  • Wilhelm Heß: Wagler, Johann Georg. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 41, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 776.

Weblinks

Commons: Johann Georg Wagler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.