Johannes Baptista von Albertini

Johannes Baptista von Albertini (* 17. Februar 1769 in Neuwied; † 6. Dezember 1831 in Berthelsdorf bei Herrnhut (Oberlausitz)) war ein Bischof und Liederdichter der Herrnhuter Brüdergemeine. Daneben arbeitete er auch als Botaniker und Mykologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Alb.“.

Leben und Wirken

Ab 1782 war Albertini Schüler am Pädagogium in Niesky (Schlesien) und anschließend Seminarist am theologischen Seminar in Barby an der Elbe. Hier freundete er sich mit Friedrich Schleiermacher an. Nach Lehrerstellen 1788 in Niesky und ab 1789 in Barby, wurde er 1796 Dozent am Seminar in Niesky. 1804 wurde er Prediger in Niesky und 1814 in Gnadenberg. Am 24. August 1814 empfing er in Herrnhut bei Zittau (Oberlausitz) die Bischofsweihe. Er wurde 1818 Prediger in Gnadenfrei und 1821 Mitglied und 1824 Vorsitzender der Unitätsältestenkonferenz in Berthelsdorf.

Albertini galt als bedeutender namhafter Prediger und neben Friedrich von Hardenberg (Novalis) als einer der wichtigsten Liederdichter seiner Zeit.

Er arbeitete auch als Botaniker und Mykologe. So schrieb er zusammen mit Lewis David von Schweinitz das Werk Conspectus Fungorum in Lusatiae Superioris Agro Niskiense Crescentium e Methodo Persoonia, erschienen 1805 in Leipzig. Der deutscher Titel lautet: „Betrachtung der Pilze der Oberlausitz, die auf den Feldern um Nisky wachsen, nach der Methode von Persoon“. Dieses Werk enthält 1130 Arten, davon 127 neue Arten.

Literatur

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren