John Banister (Botaniker)

John Banister (* 1650 in Twigworth, Gloucestershire; † Mai 1692 in Virginia) war ein englischer Botaniker und Entomologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Banister“.

Leben und Wirken

John Banister ist der Sohn seines gleichnamigen Vaters John Banister. 1667 begann er sein theologisches Studium am Magdalen College der englischen University of Oxford und machte 1674 dort seinen Abschluss. Bis zu seiner Priesterweihe 1676 war er am Magalen College als Geistlicher tätig. Von 1676 bis 1678 war er dort Kaplan.

Während seines Studiums entdeckte er bei Besuchen des Oxford Physic Garden sein Interesse für Botanik und er begann die Vorlesungen von Robert Morison zu besuchen. Morison, der von Banisters Fähigkeiten beeindruckt war, überzeugte Henry Compton, Bischof von Oxford und später London, Banister im Auftrag der Anglikanischen Kirche nach Virginia zu senden.

Über Barbados und Grenada gelangte er vor Weihnachten 1677 in Virginia an, wo er 1678 seine Tätigkeit als Pfarrer aufnahm.

Banister unternahm zahlreiche Sammelreisen im Gebiet um den James River und sandte die von ihm gesammelten Pflanzen, Muscheln und Insekten mit Beschreibungen u.a. an Jacob Bobart, Henry Compton, Samuel Doody, Martin Lister, Robert Morison, Leonard Plukenet, John Ray und Hans Sloane.

1690 erwarb er in der Nähe des Appomattox River 1735 Acres Boden, die zwei Sklaven für ihn bewirtschafteten. Die Plantage sollte seine botanischen Studien finanzieren.

Während einer Sammelreise entlang des Roanoke Rivers wurde er versehentlich erschossen. John Banister war verheiratet und hatte einen Sohn.

Seine Kataloge und seine Sammlung wurde nach seinem Tod von Hans Sloane erworben.

Beiträge zu den Werken anderer Autoren

John Banisters Natural History of Virginia blieb unvollendet. Er beschrieb ungefähr 340 Pflanzenarten und hatten damit Einfluss auf die folgenden Werke:

  • Martin Lister: Historia conchyliorum (1686–1688)
  • John Ray: Historia plantarum (Band 2, 1688 und Band 3, 1704)
  • Leonard Plukenet: Phytographia (1691–1705)
  • Robert Morison: Plantarum historiae (Band 3, 1699)

Ehrungen

William Houstoun benannte ihm zu Ehren die Gattung Bannisteria der Pflanzenfamilie der Malpighiengewächse (Malpighiaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen[1][2] und änderte die Schreibweise in Banisteria[3]. Die Bezeichnung ist heute ein Synonym zu Heteropteris Kunth.

Die Gattung Banisteriopsis C. B. Rob. ist ebenfalls nach ihm benannt.[4]

Auch die seit 1992 erscheinende Zeitschrift Banisteria, die sich der Naturgeschichte Virginias widmet, ist nach John Banister benannt.[5] Die Zeitschrift wird von der Virginia Natural History Society herausgegeben.

Quellen

  • Joseph Ewan, Nesta Ewan: John Banister, Virginia’s First Naturalist. In: Banisteria Nummer 1, 1992 (PDF).
  • Keir Brooks Sterling: Biographical dictionary of American and Canadian naturalists and environmentalists. Greenwood Press, 1997. ISBN 0-313-23047-1.

Literatur

  • Joseph Ewan, Nesta Ewan: John Bannister and His Natural History of Virginia, 1678–1692. University of Illinois Press, Urbana IL 1970, ISBN 0-252-00075-7.

Einzelnachweise

  1. Carl von Linné: Critica Botanica Leiden 1737, S. 92.
  2. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 194.
  3. Carl von Linné: Species Plantarum. Leiden 1753, S. 427
  4. Umberto Quattrocchi: CRC World Dictionary of Plant Names: Common Names, Scientific Names, Eponyms, Synonyms, and Etymology. CRC Press, 2000. Band 1, S. 262. ISBN 0-8493-2673-7.
  5. Joseph and Nesta Ewan: John Banister, Virginia’s First Naturalist. In: Banisteria Nummer 1, 1992.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.