John Weathers

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

John Weathers (* 7. Februar 1947 in Carmarthen, Carmarthenshire, West-Wales) ist ein britischer Musiker. Von 1972 bis 1980 war er Mitglied der Band Gentle Giant.

Er spielt Schlagzeug, Trommel, Vibraphon, Xylophon, Gitarre und singt. Ab dem Album Octopus war John Weathers der Schlagzeuger bei Gentle Giant und bei Fans für seinen energiegeladenen Stil beliebt. Johns Vater stammte aus Liverpool und seine Mutter aus Wales. Die Familie zog von Carmathen nach Swansea. Als Jugendlicher hatte er angefangen, in unregelmäßigen Abständen Schlagzeug zu spielen. Mit 15 Jahren lief er von Zuhause weg zu seiner Tante nach Liverpool, weil er die familiären Spannungen zwischen ihm und seinen Eltern zu groß waren. Nachts spielte er nun in Bars Swing, wobei er sich tagsüber als Bäckersjunge verdingte. Als er zwei Jahre später wieder nach Wales zurückkehrte wurde er Mitglied in der Band Eyes of Blue. Eyes of Blue gewann einen lokalen Musik-Preis, den Johns Mutter noch heute besitzt.

Seit 1983 spielte er in der Rockband Man. Er tourt in Wales in einer Pantomime-Theater-Gruppe. Er arbeitet außerdem als Schlagzeuger für verschiedene Fernseh-Sendungen und erscheint auf einigen Aufnahmen walisischer Bands.

John Weathers spielte auf der Single Flying Hero Sandwich/My last band von Pete Brown & Piblokoto Schlagzeug. Er taucht auch auf einer LP von den Neutrons namens Black Hole Star auf. John spielte auch auf Bluebell Wood von Big Sleep.

Im Jahre 2001 musste er das Schlagzeugspiel aufgeben, weil er an Arthrose im Fuß leidet. John lebt als Ornithologe in Wales.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.