Kenyapithecus kizili

Kenyapithecus kizili
Zeitraum
mittleres Miozän
15,0 Mio. Jahre
Fundorte
  • Paşalar (westliches Anatolien, Türkei)
Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Teilordnung: Altweltaffen (Catarrhini)
Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
Gattung: Kenyapithecus
Art: Kenyapithecus kizili
Wissenschaftlicher Name
Kenyapithecus kizili
Jay Kelley et al., 2008

Kenyapithecus kizili ist eine ausgestorbene Art der Primaten aus der Gattung Kenyapithecus, die während des mittleren Miozäns in der Türkei vorkam. Im Bereich der Fundstelle Paşalar im westlichen Anatolien entdeckte, zumeist einzeln aufgefundene fossile Zähne, die in der Erstbeschreibung von Kenyapithecus kizili im Jahr 2008 zu dieser Art gestellt wurden,[1] stammen aus einer Erdschicht, deren Alter in die Zeit vor rund 15 Millionen Jahren datiert wurde. Zuvor war bereits 1993 anhand von aufgefundenen Schneidezähnen die Vermutung geäußert worden, dass etwa zehn Prozent der Funde von Primaten aus der Fossilien führenden Erdschicht zu einer bis dahin noch nicht identifizierten Art gehören könnten.[2] 2001 reichten dann Jay Kelley et al. dem Journal of Human Evolution eine 2008 im Druck erschienene, detaillierte Analyse insbesondere von ausgewählten Schneidezähnen, Eckzähnen und Vorderbackenzähnen ein, anhand derer die Art Kenyapithecus kizili – in Abgrenzung zu Griphopithecus und vor allem zur „in nahezu allen Merkmalen“ sehr ähnlichen Art Kenyapithecus wickeri – definiert wurde.

Als Holotypus wurde in der Erstbeschreibung ein linkes Oberkiefer-Fragment mit zwei erhaltenen Zähnen – einem 3. Prämolar (Vorderbackenzahn) und einem 2. Molar) – ausgewiesen, das an der Universität Ankara unter der Archivnummer L1620 verwahrt wird. Ergänzend wurde auf mehr als 70 weitere, einzeln aufgefundene Zähne verwiesen. Der neuen Art zugeordnet wurden in der Erstbeschreibung auch einige Fossilien, die andere Autoren zuvor als Sivapithecus darwini bezeichnet hatten.

Der Name Kenyapithecus kizili ist abgeleitet vom Fundort der ersten Exemplare der Gattung Kenyapithecus in Kenia (engl.: Kenya) sowie vom griechischen Wort πίθηκος (altgriechisch ausgesprochen píthēkos: „Affe“). Das Epitheton kizili bedeutet auf türkisch „rot“ und verweist auf den „Roten Berg“ (Kizil Tepe), der die in den späten 1960er-Jahren bei Straßenbauarbeiten entdeckte Ausgrabungsstätte Paşalar überragt.

Einzelnachweise

  1. Jay Kelley, Peter Andrews, Berna Alpagut: A new hominoid species from the middle Miocene site of Paşalar, Turkey. In: Journal of Human Evolution, Band 54, Nr. 4, 2008, S. 455–479, doi:10.1016/j.jhevol.2007.08.007
  2. L. B. Martin, P. Andrews: Species recognition in middle Miocene hominoids. In: W. H. Kimbel, L. H. Martin (Hrsg.): Species, species concepts, and primate evolution. Plenum Press, New York 1993, S. 393–427

Das könnte dich auch interessieren