Klippentaube


Klippentaube

Klippentaube

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Feldtauben (Columba)
Art: Klippentaube
Wissenschaftlicher Name
Columba rupestris
Pallas, 1811

Die Klippentaube (Columba rupestris) ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt in zwei Unterarten in Ostasien vor.

Erscheinungsbild

Die Klippentaube erreicht eine Größe von 35 Zentimetern.[1] Sie wiegt zwischen 250 und 290 Gramm.[2] Größe und Körperform entspricht der einer Stadttaube. Ein Geschlechtsdimorphismus besteht nicht.

Klippentauben weisen eine sehr große Ähnlichkeit zu den auch in Mitteleuropa verbreiteten Felsentauben auf. Sie unterscheiden sich von dieser Art, durch eine noch zusätzliche, neben dem weißen Bürzel quer über den mittleren Teil der Schwanzfedern verlaufende weiße Binde. Das Grau des Gefieders ist außerdem etwas heller als bei der Felsentaube. Füße und Beine sind rot. Die Augen sind orangerot.

Verbreitung und Verhalten

Die Klippentaube ist eine ostasiatische Art, die in der Mongolei, in Tibet, dem Norden von China, Korea sowie Turkestan vorkommt. Sie weist auch in ihrer Lebensweise sehr viel Ähnlichkeit mit der Felsentaube auf. Sie ist wie diese ein Felsenbrüter, die beispielsweise ihre Nester auf schmalen Felsbändern errichtet. Sie brütet in Gemeinschaft. Mit Stadttauben scheint sie sich nicht kreuzen, obwohl sie beispielsweise in Ulan Bator in deren Nähe nistet. Das Gelege umfasst ein bis zwei Eier. Die Brutdauer beträgt 18 Tage. Die Jungvögel sind nach 32 Tagen flügge. Nach der Brutzeit leben Klippentauben in großen Schwärmen. Mitunter sind diese auch mit Schneetauben vergesellschaftet.

Haltung in menschlicher Obhut

Klippentauben wurden ab 1962 im Tierpark Berlin gehalten, wo bereits 1963 die Nachzucht gelang. Bei den eingeführten Vögel handelte es sich Tauben, die von der Universität Halle in der Mongolei gefangen wurde.[3] Der Tierpark Leverkusen erhielt 1989 zwei Paare, mit denen ebenfalls erfolgreich gezüchtet werden konnte. Auch eingewöhnt blieben die Klippentauben schreckhaft und scheu. Bei der Haltung zeigte sich, dass Klippentauben bevorzugt sehr kleine Samen fressen. Bereits Samen in der Größe einer Erbse oder einer Ackerbohne, die von anderen Feldtaubenarten gefressen werden, werden von ihr nicht angenommen.[2]

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Alois Münst und Josef Wolters: Tauben – Die Arten der Wildtauben, 2. erweiterte und überarbeitete Auflage, Verlag Karin Wolters, Bottrop 1999, ISBN 3-9801504-9-6
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Einzelnachweise

  1. Rösler, S. 76
  2. 2,0 2,1 Rösler, S. 77
  3. Münst, S. 151

Weblinks

Commons: Klippentaube – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.