Knochenzüngler

Knochenzüngler
Roter Arowana (Scleropages legendrei)

Roter Arowana (Scleropages legendrei)

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Kohorte: Knochenzünglerähnliche (Osteoglossomorpha)
Ordnung: Knochenzünglerartige (Osteoglossiformes)
Familie: Knochenzüngler
Wissenschaftlicher Name
Osteoglossidae
Bonaparte, 1832

Die Familie der Knochenzüngler (Osteoglossidae (Gr.: osteon = Knochen, glossa = Zunge)) sind meist große Süßwasserfische, die zirkumtropisch im tropischen Südamerika, Südostasien, Neuguinea und im nördlichen Australien leben. Die Tiere fallen durch ihre großen Schuppen auf, haben zahlreiche urtümliche Merkmale und sind Raubfische oder Allesfresser, die ihre Beute, zum Beispiel Insekten, im Sprung erbeuten können.

Merkmale

Knochenzüngler werden 90 Zentimeter bis einen Meter lang. Sie besitzen einen langgestreckten, seitlich abgeflachten Körper. Das Maul ist groß und steht schräg nach oben gerichtet. Am Unterkiefer befindet sich zwei Barteln. Entlang des Seitenlinienorgans haben sie 21 bis 55 Schuppen, die Anzahl der Wirbel beträgt 60 bis 100. Die Bauchflossen werden von fünf bis sechs Flossenstrahlen gestützt und stehen weit hinter den Brustflossen. Ihr Maxillare ist bezahnt. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei 10 bis 17.

Gattungen und Arten

Arowana (Osteoglossum bicirrhosum).

Es gibt zwei Gattungen mit sieben und zwei Arten:

  • Gattung Scleropages Günther, 1864
    • Untergattung Delsmania
      • Goldener Arowana (Scleropages aureus) Pouyaud, Sudarto & Teugels, 2003
      • Scleropages inscriptus Roberts, 2012[1]
      • Asiatischer Gabelbart (Scleropages formosus) (Schlegel & Müller, 1844)
      • Roter Arowana (Scleropages legendrei) Pouyaud, Sudarto & Teugels, 2003
      • Silberner Arowana (Scleropages macrocephalus) Pouyaud, Sudarto & Teugels, 2003
    • Untergattung Scleropages
  • Gattung Osteoglossum Cuvier, 1829
    • Arowana (Osteoglossum bicirrhosum) (Cuvier (ex Vandelli), 1829)
    • Schwarzer Knochenzüngler (Osteoglossum ferrerai) Kanazawa, 1966

Der amerikanische Ichthyologe Nelson zählt in seinem Standardwerk zur Fischsystematik, Fishes of the World auch den Schmetterlingsfisch (Pantodon buchholzi), den Arapaima (Arapaima gigas) und den Afrikanischen Knochenzüngler (Heterotis niloticus) zu der Familie. Die beiden letzten bilden dann die Unterfamilie Heterotidinae, die Knochenzüngler i.e.S. die Unterfamilie Osteoglossinae. In den meisten anderen Systematiken wird der Schmetterlingsfisch, der wahrscheinlich eine basale Stellung innerhalb der Knochenzünglerartigen einnimmt, in eine eigene Familie gestellt, die Pantodontidae. Arapaima und Afrikanischer Knochenzüngler bilden die Familie Arapaimidae, die mit den Osteoglossidae zur Unterordnung Osteoglossoidei vereint wird.

Phylogenie

Das folgende Kladogramm zeigt die Verwandtschaft der einzelnen Knochenzünglerarten nach Pouyaud, Sudarto & Guy Teugels und die Arapaimidae als Außengruppe.

Osteoglossoidei 
Arapaimidae 

 Arapaima (Arapaima gigas)


     

 Afrikanischer Knochenzüngler (Heterotis niloticus)



 Osteoglossidae 
 Osteoglossum 

 Arowana (Osteoglossum bicirrhosum)


     

 Schwarzer Knochenzüngler (Osteoglossum ferreirai)



 Scleropages 
 UG. Delsmania 


 Asiatischer Gabelbart (Scleropages formosus)


     

 Silberner Arowana (Scleropages macrocephalus)



     

 Roter Arowana (Scleropages legendrei)


     

 Goldener Arowana (Scleropages aureus)




     

 Leichhardts Knochenzüngler (Scleropages leichhardti)


     

 Scleropages jardinii






Phareodus testis (Buffalo Museum of Science).

Fossilüberlieferung

Auch einige fossile Taxa sind bekannt. Brychaetus lebte im Paläozän und Eozän in Europa, Nordamerika und Nordafrika, Phareodus im Eozän in Nordamerika und Australien.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Laurent Pouyaud, Sudarto & Guy Teugels (Dezember 2003): The Different Colour Varieties of the Asian Arowana Scleropages formosus (Osteoglossidae) are distinct species: Morphologic and genetic evidences. Cybium 27 (4): 287–305. PDF

Einzelnachweise

  1. Tyson R. Roberts (2012): Scleropages inscriptus, a new fish species from the Tananthayi or Tenasserim River basin, Malay Peninsula of Myanmar (Osteoglossidae: Osteoglossiformes). aqua, International Journal of Ichthyology, 18 (2): 113-118.

Weblinks

 Commons: Osteoglossidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.