Leerer Heringsfischerei

Noch im 18. und 19. Jahrhundert gingen Büsen von Vlaardingen und Emden aus auf Heringsfang, ehe sie im 19. Jahrhundert durch den Logger abgelöst wurde.

Die Leerer Heringsfischerei war eine Loggerfischerei. Sie bestand von 1905 bis 1969. In den besten Jahren erfolgten 145 Fangreisen pro Jahr.

Gründung und Vorgeschichte

Bereits 1769 gab es erste Ansätze, in Leer eine Heringsfischerei zu gründen. Der 2. Versuch erfolgte um 1815 mit dem Erwerb einer einzelnen Heringsbüse (oder auch Heringsbuise), dem Schiffstyp, mit dem vor dem Logger Heringe gefischt wurden. Sie wurde 1819 aufgrund ausbleibender Subventionen verkauft. Mit der Zeichnung von 1 Million Mark an Aktienkapital von 230 Aktionären wurde 1905 die Leerer Heringsfischerei gegründet.

Beginn mit fünf neuen Loggern

1906 fuhren die ersten fünf Leerer Segellogger-Neubauten AL 1 – AL 5, die mit einer Dampfmaschine (100 PS) ausgerüstet waren, zum Heringsfang. Sie wurden allgemein als Dampflogger bezeichnet, hatten ein Bruttoraumgehalt von 400–450 Kubikmeter Rauminhalt, rund 150 BRT und ein Fassungsvermögen von je 550 Kantjes. Sie wurden von der Schiffswerft C. Cassens in Emden und Johannsen & Co. in Danzig gebaut. Bis 1914 war die Flotte auf 14 Dampflogger angewachsen. Die Neubauten wurden überwiegend von der Schiffswerft C. Cassens, Emden und der Schiffswerft Schulte & Bruns gebaut. Zwei Neubauten kamen von der Schiffswerft G. H. Thyen in Brake.

Logger mit Fleet (1: Wasseroberfläche 2: Fleetreep 3: Brails 4: Jonas (am Fleetende und nach jeweils einem Quartel entspr. ca. 15 Netzen) 5: Brailtau, 6 m 6: Zeisinge, 8 m 7: Sperreep mit Flotjes (Korken) und Staalen 8: Unterwant mit Bleien 9: Netz oder Want, 15x30 m)

Zwischen den Weltkriegen

Nach dem 1. Weltkrieg fuhr man erstmals 1920 wieder zum Heringsfang, es waren elf Dampflogger. 1924 kam mit der Hermine (AL 18) der erste Motorlogger (100 PS, 600 Kantjes) in die Flotte. 1930 wurden fünf Heringsdampfer von der Bremen-Vegesacker Fischerei-Gesellschaft gekauft. Kurz darauf wurden von der Leerer Heringsfischerei und der Bremen-Vegesacker Fischerei-Gesellschaft ein Kooperationsvertrag geschlossen. 1934 fuhren schon 30 Schiffe auf Heringsfang. 1935 wurde der Kooperationsvertrag mit den Bremern beendet. Ab 1939 wurde mit dem Frischfischfang begonnen, dazu ergänzten drei Motorlogger mit isolierten Laderäumen die Flotte. Die Fische kamen nach dem Fang auf Eis und wurden in Geestemünde angelandet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg wurden Logger zu Vorpostenbooten umgebaut, es gingen vier verloren, fünf wurden aus Altersgründen verkauft bzw. abgewrackt. 1946 gab es noch 19 Schiffe, davon fuhren in diesem Jahr acht auf Fischfang, die anderen wurden von den militärischen Einrichtungen befreit und zurückgebaut. 1949 waren alle 19 Schiffe wieder zum traditionellen Heringsfang einsatzfähig. Ab 1963 begann man wieder mit dem Frischfischfang, der bis 1965 mit acht Schiffen betrieben wurde.

Niedergang und Ende (1969/1976)

Ab 1957 erfolgte mit den Emder Gesellschaften eine zunehmend engere Zusammenarbeit.[1] Die Eigenständigkeit sank 1958 dramatisch mit dem Verkauf der von der Stadt Leer gehaltenen Aktien. Die Fangflotte der Leerer Heringsfischerei schwankte in den Folgejahren stark, wurde jedoch letztendlich reduziert. So verfügte die Leerer Heringsfischerei 1964 über acht Schiffe, 1965 über fünf Schiffe, 1966 wieder über 11 Schiffe, 1967 noch über acht, 1968 über sieben und 1969 über sechs Schiffe. 1969 wurde die Gesellschaft in das Handelsregister von Bremerhaven eingetragen, der Landbetrieb der Leerer Heringsfischerei an Schulte & Bruns (Leer) verkauft. 1976 erfolgte auch im Bremerhavener Handelsregister die Löschung.

Literatur

  • Jens Rösemann: Kok in Ruum - auf dem Heringslogger. Döll-Verlag, Bremen 1996, ISBN 3-88808-227-7.
  • Dieter Finnern: Wissensspeicher Fischereikunde, Berlin 1989, Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen
  • Ellerich Bloem, Theo Schuster: He geiht, hiev up, 1998 Leer, Verlag Schuster ISBN 3-7963-0336-6

Einzelnachweise

  1. Heringsfischereigesellschaften in vier Jahrhunderten, Emden Marketing & Tourismus GmbH (abgerufen am 23. Juli 2010)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.