Lepidurus

Lepidurus
Lepidurus glacialis, Illustration

Lepidurus glacialis, Illustration

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Kiemenfußkrebse (Branchiopoda)
Ordnung: Rückenschaler (Notostraca)
Familie: Triopsidae
Gattung: Lepidurus
Wissenschaftlicher Name
Lepidurus
Leach, 1819
Arten
  • Lepidurus apus - Schuppenschwanz
  • Lepidurus arcticus
  • Lepidurus batesoni
  • Lepidurus bilobatus
  • Lepidurus couesii
  • Lepidurus cryptus
  • Lepidurus glacialis
  • Lepidurus kirkii
  • Lepidurus lemmoni
  • Lepidurus lynchi
  • Lepidurus mongolicus
  • Lepidurus packardi
  • Lepidurus patagonicus
  • Lepidurus productus
  • Lepidurus viridis
  • Lepidurus viridulus

Die Gattung Lepidurus gehört innerhalb der Klasse der Kiemenfuß- oder Blattfußkrebse (Branchiopoda) zu den Rückenschalern oder Schildkrebsen (Notostraca).

Von der morphologisch sonst recht ähnlichen Schwestergattung Triops unterscheidet sich Lepidurus durch das Vorhandensein einer Supra-Analplatte zwischen den Ästen der Furca am Hinterleib (Abdomen). Die „Dauereier“ von Lepidurus (eigentlich encystierte, also verkapselte Embryonen in der Diapause) bleiben wie die anderer Rückenschaler über viele Jahre schlupffähig und können dabei lange Trockenphasen überdauern.

Die Gattung Lepidurus ist weltweit verbreitet, eine Art – der Schuppenschwanz (Lepidurus apus) – kommt in Mittel- und Südeuropa vor. Dieser Krebs erscheint im zeitigen Frühjahr und lebt bei Wassertemperaturen bis 15 °C in nur kurzzeitig bestehenden (sogenannten astatischen) Stillgewässern, vor allem in Schmelzwasser-, Überflutungs- und Qualmwassertümpeln innerhalb von Auengebieten. Er wird als ausgesprochene Kaltwasser- und Frühjahrsform („Frühjahrs-Schildkrebs“) deutlich früher aktiv als der wärmeliebende Triops cancriformis („Sommer-Schildkrebs“) und verschwindet, sobald die Temperaturen für die andere Art günstig werden. Eine solche zeitlich gegliederte Form der Biotopnutzung minimiert die zwischenartliche Konkurrenz. Die Habitate von Lepidurus apus – oft sehr unscheinbare Tümpel und Pfützen in Wiesen – sind zunehmend von Biotopzerstörung wie Flächenentwässerung oder Verfüllung bedroht.

Die Klassifikation der Arten wie auch der Unterarten ist in der Literatur nicht einheitlich geregelt, die Gültigkeit einiger Arten steht in Frage.

Literatur

  • D.C. Rogers: Revision of the neartic Lepidurus (Notostraca). Journal of Crustacean Biology 21(4), 2001: 991–1006

Weblinks

 Commons: Lepidurus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Der Schuppenschwanz, Lepidurus apus, kommt auch in Mitteleuropa vor
Qualmwasser-Tümpel in einer Wiese in der Elbtalniederung Niedersachsens – ein typischer Lebensraum des Schuppenschwanzes, Lepidurus apus

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.