Leptostraca

Leptostraca
Nebalia bipes

Nebalia bipes

Systematik
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Unterklasse: Phyllocarida
Ordnung: Leptostraca
Wissenschaftlicher Name
Leptostraca
Claus, 1880

Die Leptostraca sind eine Ordnung der Höheren Krebse (Malacostraca). Sie sind die einzige noch lebende Ordnung der Unterklasse Phyllocarida. Zwei weitere Ordnungen, die Archaeostraca und die Hoplostraca sind ausgestorben.

Systematik

Die systematische Stellung der Phyllocarida war lange Zeit umstritten. Der Krustentierspezialist Henri Milne Edwards ordnete sie wegen ihres aus zwei Teilen bestehenden Carapax den Kiemenfußkrebsen (Branchiopoda) zu. Erst nachdem man die Embryonalentwicklung der Phyllocarida untersucht hatte, die mit der der Höheren Krebse übereinstimmt, und Chiltinleisten im Kaumagen entdeckt hatte stellte man sie zu den Malacostraca.

Es gibt ca 20 Arten, von den zu den Familien Nebaliopsidae und Paranebaliidae je eine Art gehört. Die übrigen gehören zu den Nebaliidae.

Anatomie

Allgemeiner Bauplan eines Leptostracen am Beispiel von Nebalia bipes.
Legende: 1. Antennula, 2. Rostrum, 3. Carapax, 4. Abdomen, 5. Furca, 6. Telson, 7. Pleopode(n), 8. Antenna, 9. Thoracopoden (verdeckt vom Carapax), 10. Auge

Der Carapax der Leptostraca ist nur mit dem Kopf verbunden. Der aus acht Segmenten bestehende Thorax kann darin frei bewegt werden. Am Vorderende des Carapax befindet sich eine bewegliche Rostralplatte, unter der an beiden Seiten die auf Stielen sitzenden Komplexaugen sitzen. An den Maxillen befindet sich ein bürstenartiges, nach hinten gerichtetes Organ, mit dem der Carapax innen und der Thorax geeinigt werden kann. Die Leptostraca haben zwei ungefiederte Fühlerpaare, die nach unten und hinten getragen werden. Am Ende des Thorax schließt sich ein sich stetig verjüngender und aus sieben Segmenten bestehender Schwanzstiel an.

Lebensweise

Die meisten Leptostraca leben auf dem Meeresgrund, von der Küste bis in Tiefen von 400 Metern, und sieben ihre aus Detritus bestehende Nahrung aus dem weichen Faulschlamm. Nebaliopsis typica, einzige Art der Familie Nebaliopsidae lebt bathypelagisch in warmen Meeren. Zwei weitere Arten leben in der Tiefsee.

Literatur

  • Hans-Eckhard Gruner et al.: Urania Tierreich, Wirbellose Tiere 2. Urania-Verlag Leipzig, Jena, Berlin, ISBN 3-332-00502-2

Weblinks

 Commons: Leptostraca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.