Licht-Marienkäfer

Licht-Marienkäfer
Licht-Marienkäfer (Calvia decemguttata)

Licht-Marienkäfer (Calvia decemguttata)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Marienkäfer (Coccinellidae)
Unterfamilie: Coccinellinae
Gattung: Calvia
Art: Licht-Marienkäfer
Wissenschaftlicher Name
Calvia decemguttata
(Linnaeus, 1767)

Der Licht-Marienkäfer (Calvia decemguttata), auch Zehnflecken-Marienkäfer und Zehnfleckiger Marienkäfer genannt, ist ein Käfer aus der Familie der Marienkäfer (Coccinellidae). Den Namen Licht-Marienkäfer hat er erhalten, weil er von künstlichem Licht angezogen wird. Zwar tritt diese Verhaltensweise laut Bernhard Klausnitzer und Erich Kreissl bei 12 bis 15 nachgewiesenen Marienkäfer-Arten auf, jedoch beim Licht-Marienkäfer besonders häufig.[1]

Merkmale

Der Licht-Marienkäfer hat eine Körperlänge von 5 bis 6,7 Millimetern. Er hat eine hellbraunrote Farbe mit jeweils fünf weißlichen Flecken pro Flügeldecke (Elytre), von denen drei jeweils auf einer Linie am unteren Rand liegen. Der Halsschild hat auch Flecken und wirkt verwaschen. Die Unterseite ist ebenso hellbraunrot. Die Fühler sind relativ lang, fast so lang wie der Kopf breit ist. Die Körperoberseite ist kahl, nicht behaart wie bei der Unterfamilie Coccidulinae. Er sieht dem Sechzehnfleckigen Marienkäfer (Halyzia sedecimguttata) ähnlich, der zwar die gleiche Größe und eine ähnliche Färbung hat, jedoch mehr Flecken aufweist. Vom Vierzehntropfigen Marienkäfer (Calvia quatuordecimguttata) unterscheidet er sich durch dessen dunklere Färbung.

Die Larve des Licht-Marienkäfers ist gelbweißlich mit dunkelbräunlichen Flecken, die Beine der Larve sind dunkelbräunlich mit hellen Flecken. Die Eier sind durch die chemische Beschaffenheit ihrer Oberfläche, welche die Eier unappetitlich macht, gut vor dem modernen natürlichen Fressfeind Asiatischer Marienkäfer geschützt.[2]

Vorkommen

Der Licht-Marienkäfer lebt waldgebunden (silvicol) und ist hauptsächlich zwischen Juli und September an den Rändern von Laubwäldern zu finden und zwar dort in Sträuchern und Feuchtwiesen. Er hält sich auch zum Beispiel auf Bäumen und sonstigen holzigen Pflanzen wie Bergahorn, Feld-Ahorn, Grau-Erle, Hänge-Birke, Haselnussstrauch, Linden, Holunder, Schwarz-Erle, Spitz-Ahorn, Stieleiche, Traubeneiche und Weiden auf.[3] Das Vorkommen beschränkt sich auf Eurasien und reicht von Europa bis Sibirien. Er ist in allen deutschen Bundesländern nachgewiesen.

Lebensweise

Die Hauptnahrungsquelle sind Blattläuse, überwintert wird in der Bodenstreu.

Literatur

  • Georg Möller, Reiner Grube, Ekkehard Wachmann: Käfer im und am Wald (Der Fauna-Käferführer; Band 1). Fauna Verlag, Nottuln 2006, S. 142 und 146, ISBN 3-935980-15-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bernhard und Hertha Klausnitzer: Marienkäfer. Die Neue Brehm-Bücherei Band 451, Westarp Wissenschaften, Magdeburg 4. Auflage1997, ISBN 3-89432-812-6, Seite 95.
  2. R. L. Ware, F. Ramon, A. Magro, C. Ducamp, J.-L. Hemptinne, M. E. N. Majerus: Chemical protection of Calvia quatuordecimguenttata eggs against intraguild predation by the invasive ladybird Harmonica axyridis. BioControl 53 2008. S. 191 (PDF, englisch)
  3. Beschreibungsseite auf odezia-atrata.be (französisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.