Lichtfuchs

Sehr heller Haflinger
Noriker
Ein dunkler Lichtfuchs könnte so aussehen

Ein Lichtfuchs ist ein Fuchs, dessen Mähne und Schweif durch das Gen "Flaxen" aufgehellt wurde. Im weiteren Sinne werden manchmal auch alle braunen Pferde mit hellerer Mähne und hellerem Schweif als Lichtfüchse bezeichnet.

Aussehen

Lichtfüchse können Fuchsfarben von einem hellen gelbbraun über rotbraun bis zu einem tiefdunklem Schwarzbraun am Körper haben. Die Mähne, der Schweif sind weiß oder deutlich aufgehellt. Oft sind auch die Beine bis etwa zu Knie- und Sprunggelenk einige Schattierungen heller.

Genetik

Das Allel Flaxen (f) wirkt sich lediglich bei Füchsen aus und bei ihnen auch nur auf das Langhaar, das gegenüber dem Deckhaar aufgehellt wird. Hat ein Fuchs das Gen Flaxen, so wird aus ihm ein Lichtfuchs. Da es gegenüber dem neutralen Allel F, das nichts bewirkt, rezessiv ist, muss es homozygot (ff) auftreten, um seine Wirkung entfalten zu können.

Dieses Gen wirkt sich nur beim Fuchs aus, denn es beeinflusst schwarze Farbpigmente nicht.

Verwechslungsmöglichkeiten

Rassen

Haflinger sind immer Füchse mit dem Flaxengen, ebenso das Schwarzwälder Kaltblut, der Jütländer. Das Italienische Kaltblut, Schleswiger Kaltblut und der Frederiksborger hat diese Farbe häufig. Noriker dieser Farbe werden vor allem im Gestüt Marbach gezüchtet. Man kann also allgemein sagen, dass das Gen vor allem in Kaltblutrassen verbreitet ist.

Haflinger wirken oft, als würden sie nach unten hin allmählich ausbleichen und sie haben ein helles Maul. Das ist darauf zurückzuführen, dass viele Haflinger zusätzlich zu Flaxen auch das Gen "Pangare" haben, das das Mehlmaul hervorruft.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Lichtfüchse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.